Porsche

Verzichtspurist mit rebellischem Charakter: Porsche schärft mit R seine Cayman-Reihe
Verzichtspurist mit rebellischem Charakter: Porsche schärft mit R seine Cayman-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Und so sieht der flach auf der Straße liegende Zweisitzer von der Seite aus.
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Den rebellischen Charakter scheint man ihm schon äußerlich anzusehen. Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Heckansicht mit Doppelendrohr und Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Auf dem Heck sitzt ein feststehender Spoiler.
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Blick auf den mittleren Armaturenträger.
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Seitlicher Blick auf die Rundinstrumente. Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Blick ins sportliche Cockpit des Puristen.
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Nicht nur die Außenspiegel setzen schwarze Konraste. 
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Moderne Leuchteinheit vorn.
Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Cayman R: Das Spitzenmodell liegt tiefer als seine beiden übrigen Brüder. Bilder

Copyright: auto.de

Porsches Cayman R ist ein zweisitziges Mittelmotor-Coupé. Fotos: Porsche
Bilder

Copyright: auto.de

Zuffenhausen – Die Ahnengalerie ist lang, sie reicht etwa vom 908 über den Carrera 6 und den 904 GTS bis hin zum Coupé 550, das Anfang der 1950er-Jahre in Le Mans gewann. Mit dem Cayman R hat Porsche seit Februar nun zu Einstiegspreisen ab noch knapp unter 70 000 bis fast 73 000 Euro sein nächstes zweisitziges Mittelmotor-Coupé am Start.

Leichter, mit 330 PS aber auch leistungsstärker

Gegenüber seinen bisherigen Baureihen-Brüdern, dem 265-PS-Basis-Cayman und dem 320-PS-Cayman-S, kommt die leer nur noch rund 1300 Kilo auf die Waage bringende R-Variante als Sechszylinder-Benzindirekteinspritzer leichter und [foto id=“350559″ size=“small“ position=“left“]mit 330 PS leistungsstärker daher. Sie kostet aber auch deutlich mehr, im Vergleich zum S-Handschalter rund 7300, im Vergleich zum Basis-Handschalter sogar gut 19 000 Euro.

Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe noch effizienter

Neben dem manuellen Sechsgang-Getriebe bieten die Zuffenhausener auch ihren R-Cayman gegen rund 3150 Euro Aufpreis mit Siebengang-Doppelkupplungsbox an; sie sorgt für etwas bessere Beschleunigung mit unter fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 bei gleichzeitig weniger Spritverbrauch, der zumindest im Datenblatt im Mix mit nur noch knapp über neun Litern angegeben wird. Mit etwas mehr als 280 Stundenkilometern fährt der Handschalter einen Tick schneller vor.

Weniger Komfortausstattung gleich weniger Gewicht

Den R haben die Ingenieure gegenüber dem S durch Leichtbau-Komponenten und durch den Verzicht auf Komfortausstattungen um weitere 55 Kilo abgespeckt und damit das Leistungsgewicht des Coupés pro PS, wichtig für seine Agilität genauso wie unterm Strich für seine Effizienz,[foto id=“350560″ size=“small“ position=“right“] auf um die vier Kilo gedrückt. Im Serienpaket fehlen nunmehr beispielsweise Klimaanlage und Radio. Fahrer und Beifahrer lassen sich in Schalensitzen aus glas- und kohlefaserverstärktem Kunststoff nieder.

Sogar die Cupholder sind weg

In der Tür gibt es kein Ablagefach mehr, dafür aber eine Öffnerschlaufe. Die Abdeckung des Kombiinstruments ist weg und, was echte Porsche-Freaks am Ende vielleicht weniger stören mag, die Cupholder. Standard sind etwa Stabilitätsmanagement, Seiten- und Kopfairbags.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Für besseres Handling noch tiefer auf der Straße; Bissiger Kompaktsportler mit Boxeraggregat; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“350561″ size=“full“]

Für besseres Handling noch tiefer auf der Straße

Auf 19-Zöllern mit Breitreifen im Format 235 vorn und 265 hinten fährt der sauber verarbeitete, heckangetriebene Purist vor. Porsche ordnet ihm einen „rebellischen Charakter“ zu, will damit die Baureihe schärfen. Er liegt im Vergleich zum S noch einmal 20 Millimeter tiefer. Markant ist der feststehende Spoiler am Heck. Die Räder sind silberfarben [foto id=“350562″ size=“small“ position=“left“]lackiert. Außen wie innen haben die Entwickler zusätzliche sportliche Akzente gesetzt. Vom Außenspiegel über die seitlichen Lufteinlässe und das Heckspoiler-Oberteil bis zu dem schwarz eingefassten Scheinwerfern hat man versucht, den Auftritt klassischer Porsche-Rennwagen zu zitieren.

Bissiger Kompaktsportler mit Boxeraggregat

Alles in allem: Schon der Blick auf die reinen Leistungsdaten zeigt, dass da ein bissiger Kompaktsportler mit Boxermotor unterwegs ist. Agiles Fahrverhalten nahe am Elfer, sehr gut arbeitende Bremsen, präzise Lenkung, exakt schaltende Getriebe und hohes Sicherheitsniveau zeichnen schon den S aus. Bekannt ist auch, gepäckmäßig passt bei 150 Litern vorn und 260 Litern hinten zumindest das Notwendigste hinein. Die (Renn-)Ahnen übten freilich selbst da extremsten Verzicht.

Datenblatt: Porsche Cayman R
Motor: Sechszylinder-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 3,4 Liter
Leistung: 243/330 kW/PS
Maximales Drehmoment: 370/4750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: je nach Getriebe 5,0/4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 282/280 Stundenkilometer
   
Umwelt: laut Porsche Mixverbrauch 9,7/9,3 Liter pro 100 Kilometer, 228/218 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Preis: 69 830 bis 72 977 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

zoom_photo