Volvo

Volvo: „R-Design“ als Sport-Visitenkarte

Volvo: Bilder

Copyright: auto.de

Für einen sportiven Auftritt sorgt bei Volvo die Ausstattungslinie „R-Design“. Aus dem Sportpaket wurde seit seiner Einführung im Jahr 2007 bis heute ein „optisches Fitness-Programm“ für sieben Modellreihen.

Die Unterschiede zu den anderen Ausstattungslinien sind zurückhaltend, aber erkennbar: ein unaufdringliches Body-Kit mit Front- und Heckschürze, ein lackierter Kühlergrill und Leichtmetallräder zum Beispiel sowie besondere Sitze oder dunkelblau unterlegte Instrumente; alles Details, die zum dezenten Auftritt passen sollen.

Dabei hat sich Volvo vom Start weg dafür entschieden, sein R-Design ohne Leistungssteigerung anzubieten. Der Schwerpunkt der Kundennachfrage liegt laut Volvo schließlich auf der sportlichen Optik, nicht auf Leistungswerten von Sportwagen. Zudem stünden Leistungssteigerungen für sämtliche Ausstattungslinien zur Verfügung.

Volvo beschränkt dabei den sportlichen Auftritt der in R-Design bestellbaren Modelle C30, V40, V60, V70, S60, XC60 und XC90 nicht nur auf die jeweils leistungsstärkste Motorisierung, sondern bietet die Ausstattung in Verbindung mit allen Triebwerken an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo