Volvo

Volvo XC90 reduziert Verletzungsgefahr

Volvo XC90 reduziert Verletzungsgefahr Bilder

Copyright: auto.de

Mit dezenten Design-Veränderungen hat Volvo seinen XC90 für das Modelljahr 2012 aufgefrischt. Äußerlich nicht erkennbar ist bei der aktuellen Version des XC90 die Frontpartie mit einem zusätzlichen Querträger in der Höhe eines Pkw-Stoßfängers ausgerüstet.

Diese leitet im Falle einer Kollision einen Teil der Aufprallenergie an die dafür vorgesehenen Knautschzonen des anderen Fahrzeugs ab. Auf diese Weise trägt der Volvo XC90 trotz größerer Bodenfreiheit und höher liegender Stoßfänger mit besserer Kompatibilität dazu bei, auch die Verletzungsgefahr für die Insassen anderer Fahrzeuge zu verringern.

Dieser Sicherheitsaspekt schlage sich laut Volvo auch in den Untersuchungen von realen Unfällen nieder, die der schwedische Autobauer für seine Modelle durchführt. In einem XC90 werden demnach signifikant weniger Insassen schwer verletzt oder gar getötet, heißt es von Volvo über das SUV, das beim Euro NCAP Crashtest alle fünf Sterne als Höchstwert erhielt.

“Der Volvo XC90 war das erste Modell einer völlig neuen SUV-Generation. Er überzeugte durch sein großzügiges Raumangebot mit bis zu sieben Sitzen, sein Fahrverhalten auf Pkw-Niveau und natürlich durch einige bahnbrechende Sicherheits-Features“, sagt Stefan Jacoby, Präsident und CEO der Volvo Car Corporation.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW T7 Multivan

Fahrbericht VW T7: Nicht mehr ganz so multi

Audi Q9

Groß, größer, Audi Q9

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

zoom_photo