Klein aber fein

Von preiswert bis Premium: Die Top Ten der Kompaktmodelle
auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: Ford

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: BMW

auto.de Bilder

Copyright: BMW

auto.de Bilder

Copyright: Seat

auto.de Bilder

Copyright: Skoda

auto.de Bilder

Copyright: Audi

Die Kompaktklasse ist trotz SUV-Boom nach wie vor eine der tragenden Säulen des deutschen Automarkts. Exakt 481.291 Neuwagen wurden von Januar mit Juli dieses Jahres waren Kompaktmodelle. Zum Vergleich: SUV waren es knapp 300.000.

Welche sind die zehn bestverkauften Modelle in der Golf-Klasse - und was bekommt man für sein Geld?

Der unangefochtene Sieger in der Kompaktklasee

Hier die Spitzenreiter des Monats Juli 2017, jeweils in einer mittleren Benziner-Motorisierung zwischen 90 und 136 PS.Wirklich keine Überraschung: Der Golf liegt als Klassen-Namensgeber im Kompakt-Ranking mit großem Abstand vorne. 16.363 Einheiten wurden im Juli verkauft, rechnet man die sieben (!) eng verwandten Jetta-Exemplare noch dazu, sind es sogar 16.370. Ab 19.625 Euro ist man mit dem 1.0 TSI mit 81 kW/110 PS dabei, der laut Norm 4,8 Liter Super auf 100 Kilometer schluckt, in 9,9 Sekunden von 0 auf 100 spurtet und maximal 196 km/h schnell ist. Zwei zusätzliche Türen kosten 900 Euro extra.

Mit viel Abstand zum ersten Platz

Rang zwei in der Kompakt-Hierarchie belegt im Juli der Audi A3/S3, der etwas feinere Bruder des Golf, der exakt 4.898 Mal neu zugelassen wurde. Als 1.0 TFSI mit 6-Gangschaltung und 85 kW/116 PS kostet er ab 23.750 Euro. Die Basis-Daten: 0 bis 100 km/h in 9,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 206 km/h, Normverbrauch je nach Bereifung 4,5 bis 4,7 Liter pro 100 Kilometer. Zwei Extra-Türen gibt es nur in der Version Sportback, die kostet ab 25.340 Euro.

Die Bronze-Medaille der Kompakt-Atlethen konnte im Juli der Skoda Oktavia erringen, auch er stammt aus dem VW-Konzern. Der beliebte Tscheche mit dem überdurchschnittlich großen Platzangebot schluckt als 1,0 Liter TSI mit 85 kW/116 PS und 6-Gangschaltung im Schnitt 4,8 Liter Sprit, er ist in 9,9 Sekunden auf 100 und bis zu 203 km/h schnell. Der Preis: ab 19.350 Euro.

Ehemaliger Konkurrent des Golf weiter hinten

Der Opel Astra, einst schärfster Konkurrent des Golf, bringt es mit 4.086 Zulassungen auf Rang vier der Verkaufs-Hitparade. Als 1.0 ECOTEC Turbo mit 77 kW/105 PS und 5-Gang-Handschalter ist der Fünftürer ab 18.360 Euro zu haben. Der Dreizylinder-Benziner schluckt 4,4 bis 4,5 Prüfstands-Liter je 100 Kilometer, braucht 11,2 Sekunden bis 100 km/h und ist maximal 195 Sachen schnell.

Auf Platz fünf fühlt sich ein fescher Spanier mit 3.559 verkauften Exemplaren pudelwohl. Der Seat Leon bringt schickes Design und solide VW-Technik unter eine Haube und in die Kompaktklasse. Die Version mit dem 81 kW/110 PS starken 1.2 TSI-Motor mit 6-Gangschaltgetriebe ist erst ab der zweiten Ausstattungsstufe Reference und ab 19.260 Euro zu haben. 194 km/h sind damit maximal drin, der Normverbrauch des Fünftürers liegt bei 4,9 Liter. Starke Leistung.

Erfolge aus den Bayerischen Motorenwerken

Der BMW 2er liegt mit 3.425 zugelassenen Neufahrzeugen im Juli auf Rang sechs der Statistik des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Exemplarisch für die große 2er-Familie steht hier der 218i Active Tourer mit Sechsgang-Handschalter, 100 kW/136 PS und einem Normverbrauch von 5,1 bis 5,3 Liter Super auf 100 Kilometer. Angeboten wird er ab 28.900 Euro. Der Familien-BMW ist bis zu 205 km/h schnell, in 9,5 Sekunden auf 100 und schluckt auf 100 Prüfstands-Kilometer zwischen 4,9 und 5,2 Liter.

Einen Rang unter dem 2er hat sich der kompaktere 1er BMW platziert. Er wurde im Juli 3.183 Mal neu zugelassen. Als 116i mit 80 kW/109 PS und einem Normverbrauch zwischen 5,0 und 5,4 Liter ist die fünftürige Version mit Handschalter ab 25.400 Euro im Angebot. Die Fahrleistungen: 10,9 Sekunden, 195 km/h.

Kompakt aber ordentlich schnell

Dass Mercedes die A-Klasse bald kräftig auffrischen will, ist kein Geheimnis. Vielleicht rutscht der Kompakte mit Stern dann wieder von Rang acht weiter nach oben. 2.693 Neuzulassungen gab es im Juli 2017. In das Ranking der Top Ten passt beispielsweise die A 180 Limousine mit 90 kW/122 PS, 6-Gang-Schaltgetriebe, einem Normverbrauch von 5,6 Liter und einem Preis ab 25.930,10 Euro. 8,9 Sekunden dauert der 100er-Spurt, maximal 202 km/h sind drin.

Der Ford Focus konnte sich mit 2.650 Neuzulassungen nur für den vorletzten Platz der besten Zehn qualifizieren. Der Kölner Kompakte wird in der schon ganz ordentlich bestückten Basisausstattung namens Trend regulär ab 18.900 Euro angeboten. Mit dem feinen 1,0 Liter EcoBoost-Benziner mit 92 kW/125 PS und 6-Gang-Handschalter kostet er laut "unverbindlicher Aktionspreisempfehlung" ab 17.490 Euro. Der Normverbrauch liegt bei 4,7 Liter, die Spitze bei 193 km/h und der Beschleunigungswert beträgt 11,0 Sekunden.

Der Günstigste unter den Topzulassungen

Und hier ist die Nummer zehn der Neuzulassungs-Parade des Monats Juli: Der eher sehr kompakt ausgefallene Kompakte Dacia Sandero, der 2.281 Mal erstmals Nummernschilder zugeteilt bekam. Er liegt zwar zahlenmäßig auf dem letzten Platz der Top Ten, kann sich beim Thema Preise aber ganz nach vorne schieben. Der Basispreis liegt bei 6.990 Euro, wer sich etwa für den TCe 90 Start & Stop mit 66 kW/90 PS entscheidet, ist in der feineren Version Lauréate ab 10.750 Euro im Spiel. 175 km/h sind damit drin, eine Sprintzeit von 11,0 ebenso - und ein Normverbrauch von 4,9 Liter je 100 Kilometer.

Ein kleines Bonbon aus der Zulassungs-Statistik zum Schluss: Exakt ein (1) Mal wurde im Juli laut KBA ein Opel Ampera-e zugelassen, und zwar an einen gewerblichen Halter - so wie alle der bisher insgesamt 77 "erstmals in den Verkehr gebrachten" Stromer mit dem Blitz.

auto.de

Copyright: VW

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo