V7 oder V9?

Vorstellung Moto Guzzi V7 und V9: Die Qual der Wahl
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wolfgang Spankowski

Die Zeichen bei Moto Guzzi stehen auf V. Während die V7 ihr zweites umfangreiches Update erhält, bereichert seit vergangenem Jahr die V9 die Modellpalette und wurde bereits leicht überarbeitet. In beiden Fällen bekommt der Käufer nicht nur mindestens zwei Modellvarianten geboten, sondern wird auch vor keine leichte Entscheidung gestellt. Und das betrifft nicht nur die Wahl zwischen V9 Roamer und V9 Bobber oder V7 Stone, V7 Racer und V7 Special, sondern auch zwischen V7und V9 generell.

Moto Guzzi V7 III wird verfeinert für mehr Stabilität und agileres Handling

2008 gelang Moto Guzzi mit der Neuauflage der V7 ein erfolgreicher Zeitsprung. Dass auch zehn Jahre später das Modell immer noch im Programm und mittlerweile zum Typ III mutiert ist, spricht für die damalige Entscheidung. Nachdem erst vor drei Jahren der Motor weiter nach vorne und unten gelegt sowie die Fußrasten neu positioniert worden sind, kommt zum 50-jährigen Jubiläum der Ur-V7 und zur Euro-4-Umstellung der Motor der V9 mit reduziertem Hubraum in den Doppelschleifenrahmen. Die Leistung steigt moderat von 35 kW / 48 PS auf 38 kW / 52 PS (eine A2-Umrüstung auf 46 PS ist möglich). Die V7 erhielt eine neue Kupplung und eine kürzere Übersetzung für den ersten und den letzten Gang. Für ein noch agileres Handling wurde der Steuerkopf steiler gestellt, ein Zentimeter mehr Radstand erhöhen die Stabilität. Die Sitzhöhe wurde auf 77 Zentimeter gesenkt, und der Beifahrer erhielt ergonomisch besser platzierte Soziusrasten. Dazu kommen weitere Verfeinerungen, etwa der hinteren

Bremspumpe.

Den Einstieg bildet die etwas puristischere Stone mit einfachem Tacho ohne Drehzahlmesser. Im klassischen Kleid mit Chromzierrat, Speichenrädern, Öhlins-Federbeinen und zwei analogen Rundinstrumenten kommt die Special daher, während die Racer den Café Racer im Modellprogramm gibt. Exklusiv fürs Jubiläumsjahr wurde die 50 Anniversario aufgelegt. Das Sondermodell mit verchromtem 21-Liter-Tank, brauner gesteppter Echt-Leder-Sitzbank und polierten Aluminiumfelgen ist auf 1000 Exemplare limitiert.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Technische Daten Moto Guzzi V7 Stone

Motor 90-Grad-V2, 744 ccm, luftgekühlt
Leistung 38 kW / 52 PS bei 6200 U/min
Max. Drehmoment 60 Nm bei 4900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h k.A.
Getriebe sechs Gänge
Antrieb Kardan
Tankinhalt 21 Liter
Sitzhöhe 770 mm
Gewicht 209 kg (fahrbereit)
Normverbrauch 6,0 l/100 km
CO2-Emissionen 128 g/km
Bereifung 100/90 R 18 (vorne), 130/80 R 17 (hinten)
Preis 8850 Euro (zzgl. NK)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

zoom_photo