Neuer VW Caddy

VW Caddy – Das Multitalent geht in die vierte Runde
auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

Als preisgünstigere Alternative zum komfortablen Touran hat Volkswagen den geräumigen Caddy im Programm. Die vierte Generation des fünf- bis siebensitzigen Kompakt-Van startet Ende Juni mit neuen Motoren und Assistenzsystemen. Wie bisher wird der Hochdach-Kombi in zahlreichen Varianten angeboten: als zweisitziger Stadtlieferwagen, als fünf- und siebensitziger Kombi, als 47 Zentimeter längere Maxi-Version, als Freizeitmobil "Caddy Beach" und auch mit Allradantrieb.

Für die Kraftübertragung stehen Fünf- und Sechsgang-Handschalter sowie optional Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Wahl. Die Preise für den Fünfsitzer beginnen bei 18 243 Euro. Eine Klimaanlage ist erst ab der zweithöchsten Ausstattung "Comfortline" serienmäßig.

auto.de

Copyright: VW

Äußerlich am Caddy keine großen Änderungen

Äußerlich hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel geändert, obwohl nach Angaben von Volkswagen das gesamte Exterieur überarbeitet und „alle Linien geschärft“ wurden. Aber warum Design-Experimente wagen, wenn die Kunden den 4,41 Meter langen Bestseller so schätzen wie er ist? 1,5 Millionen Caddy-Verkäufe in elf Jahren sprechen eine deutliche Sprache. So bleibt es bei der etwas nüchternen, glatten Karosserie und den zwei praktischen hinteren Schiebetüren ab der Ausstattung „Trendline“. In der neugeschaffenen Basislinie „Conceptline“ gibt es nur eine Schiebetür.

Unter der Haube viel neues beim VW Caddy

Unter der Haube hat sich jedoch eine Menge getan: Alle Motoren erfüllen die Euro 6-Norm und sind grundsätzlich mit einer Start-Stopp-Automatik ausgestattet. Der 2,0-Liter-Vieryzlinder-Diesel ist in den vier Leistungsstufen mit 55 kW/75 PS, 75 KW/102 PS, 90 kW/122 PS und 110 kW/150 PS erhältlich. Allradantrieb ist in Verbindung mit dem zweitstärksten Diesel zu haben. Trotz des größeren Hubraums sind die Diesel-Triebwerke um...bis zu fünfzehn Prozent im Verbrauch sparsamer als ihre Vorgänger. Einstiegsmotor bei den Benzinern ist der 1,2-Liter-Vierzylinder-TSI mit 62 kW/84 PS.

auto.de

Copyright: VW

Caddy erstmals als Dreizylinder

Ab Oktober ist erstmals für den Caddy der 1,0-Liter-Dreizylinder mit 75 kW/102 PS erhältlich, Top-Benziner ist der 92 kW/125 PS starke 1,4-Liter-Vierzylinder. In der neuen Erdgas-Version arbeitet ein aufgeladener 1,4-Liter-TGI (Turbo Gas Injection) mit 81 kW/110 PS, der im Vergleich zum 2,0-Liter-Motor des Vorgängers mit mehr Power und geringerem Verbrauch von 4,1 Kilogramm statt bisher 5,8 Kilogramm Erdgas/100 Kilometer) aufwartet.

Keine Änderungen gibt es beim Fahrwerk: Einzelradaufhängung an der Vorderachse und hinten kommt eine Starrachse an Blattfedern mit lastabhängigen Dämpfern zum Einsatz. An der Abstimmung wurde aber gearbeitet. Der Federungskomfort ist durchaus akzeptabel, auch sind die Bemühungen in Sachen Akustik spürbar. Der ausreichend durchzugsstarke Diesel mit 75 kW/102 PS, der für erste Testfahrten zur Verfügung stand, ist gut gedämmt.

Viel Platz im Innenraum des Caddy

Seinen inneren Qualitäten bleibt der Caddy treu: Er bietet viel Platz für Passagiere und Gepäck. Hinter der sehr weit aufschwingenden Heckklappe wartet ein bis zu 3.200 Liter großer Stauraum auf Gepäck. Die Ladekante ist angenehm niedrig. Fahrer und Beifahrer freuen sich über eine erhöhte Sitzposition, die Lehne des Beifahrersitzes lässt sich gegen Aufpreis nach vorn klappen, das schafft eine Ladelänge von 2,55 Meter. Die drei Sitze der zweiten Reihe sind nach vorn klapp- und herausnehmbar, in der – optionalen – dritten Reihe sitzen die Insassen etwas erhöht, wenn auch recht steil. Ab der zweiten Ausstattung „Trendline“ ist der Fahrgastraum des Kompakt-Vans voll verkleidet. Ein City-Notbremsassistent ist beim Caddy immer an Bord, ebenso die Multikollisions-Bremse, die nach einem Unfall automatisch eine Bremsung einleitet, wenn der Fahrer nicht selbst eingreift. Folgekollisionen können dadurch verhindert werden. Weitere Assistenzsysteme wie etwa eine automatische Distanzregelung, ein Fernlicht-Assistent und ein Einparksystem für automatisches Einparken in Längs- und Querlücken sind gegen Aufpreis erhältlich. Ausschließlich zum Marktstart hält Volkswagen das Sondermodell „Generation Four“ auf „Trendline“-Basis bereit, das mit silberner Dachreling, 17-Zoll-Leichtmetallrädern und Klimaanlage aufwartet Mit etwas robusterer Offroad-Optik startet der Nachfolger des bisherigen Cross Caddy Ende des Jahres unter neuen Namen.

Plus: sehr viel Platz für Passagiere und Gepäck

Minus: Klimaanlage erst ab zweithöchster Ausstattungslinie serienmäßig

Technische Daten VW Caddy 2,0 l TDI-BMT

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,41/1,79/1,82/2,68
Leergewicht: k. A.
Kofferraumvolumen: 190 l bis 3.200 l
Wendekreis: 11,1 m
Tankinhalt: 60 l
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1.968 ccm
Leistung: 75 kW/102 PS bei 2.900/min – 4.500/min
max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.300/min – 3.800/min
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
0 bis 100 km/h: 13,0 Sekunden
Normverbrauch: 5,0 l/100 km
CO2-Ausstoß: 131 g/km
Getriebe: Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Frontantrieb
Preis: ab 23.967 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda2

Mazda2: Flotter Auftritt mit sanftem Gemüt

Audi R8 Spyder V10 Performance

Audi R8 Spyder V10 Performance Quattro: Reiner Spaßmacher

Volkswagen Multivan endlich auch als Pan Americana

Volkswagen Multivan endlich auch als Pan Americana

zoom_photo