Umweltprämie

VW: e-Golf-Bestellungen gehen durch die Decke
auto.de Bilder

Copyright: Thomas Schneider / mid

Die von VW ausgelobte Umweltprämie zeigt offenbar Wirkung: Laut Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann kommt derzeit „wieder Schwung ins Geschäft“. Bis Ende September rechnet er mit 20.000 Bestellungen von Euro-6-Fahrzeugen über die Umweltprämie. „Im Gegenzug werden 20.000 alte Diesel verschrottet“, sagt Stackmann der „Automobilwoche“.

Besonders gefragt sei der derzeit der e-Golf: „Es liegen über 800 Auftragseingänge vor, das sind viermal so viele wie in vergleichbarem Zeitraum ohne Umweltprämie.“ Diese positive Entwicklung hilft natürlich auch den in den vergangenen Monaten leidgeplagten Händlern, die einen großen Teil des durch die Diesel-Affäre entstandenen Drucks aushalten müssen und vielfach auf Fahrzeugen sitzen bleiben. Hier hat die Marke laut dem Vertriebsvorstand „mit der Null-Finanzierung für gebrauchte Euro-5-Fahrzeuge ein starkes Signal gesetzt. Eine Eskalation nutzt niemandem“. Dennoch erwartet er eine Reduzierung der Händlerzahl in Deutschland: „Wir brauchen ein starkes, zukunftsfähiges und profitables Händlernetz, daher wird es in fünf Jahren weniger Partner und weniger Standorte in Deutschland geben.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

zoom_photo