VW

VW-Motorschäden durch Produktionsfehler

VW-Motorschäden durch Produktionsfehler Bilder

Copyright: auto.de

VW hat nun erstmals im Zusammenhang mit den Motorschäden an 1,4-Liter-TSI-Benzinmotoren einen Produktionsfehler eingeräumt. Schuld seien Motor-Steuerketten, die sich ausdehnen und in der Folge über das Zahnrad springen.

Qualitätssicherungs-Chef Frank Tuch erklärte, dass der Zulieferer der Kette seine Stanzwerkzeuge über deren Verschleißgrenze hinaus verwendet habe. So dass sich eine ungenaue Stanzung der Kettenlaschen mit Spänen und Graten ergeben. Die wiederum hätten zur Folge, dass die Kette im Betrieb rasch verschleißen und ausleiern würden. Laut VW liegen die Fallzahlen im „niedrigen dreistelligen Bereich“, außerdem sei die Fertigung beim Zulieferer inzwischen wieder optimiert worden. Doch sei eine Eingrenzung des Problems auf bestimmte Chargen oder Zeiträume nicht möglich, heißt es aus Wolfsburg. Unbefriedigend ist das in der Hauptsache für die Eigner eines Fahrzeugs mit dem betroffenen Motor. Denn die schadhaften Steuerkette lassen sich nur durch den Eintritt des Schadens ermitteln. Deshalb rät VW den Kunden, beim ersten Alarmsignal wie beispielsweise einer brennenden Motorwarnleuchte oder starken Rasselgeräuschen, unverzüglich eine Werkstatt aufzusuchen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo