Formel 3

VW setzt im Motorsport auf Frauen-Power
auto.de Bilder

Copyright: VW

Eine Frau will in der Formel-3-Europameisterschaft ins Rampenlicht fahren. Die bildhübsche Kolumbianerin Tatjana Calderon hat bei Testfahrten überzeugt und jetzt einen Stammplatz sicher. Das dürfte vor allem VW freuen, denn der Wolfsburger Autohersteller ist Motorenpartner der Rennserie. Und ein bisschen mehr Aufmerksamkeit kann da nicht schaden.

Logische Fortschreibung der Kooperation

Tatiana Calderon wird vom Automobil-Weltverband (FIA) und der Kampagne „Frauen im Motorsport“ unterstützt. Auch VW hat großen Anteil daran: Zuletzt unternahmen mehrere Fahrerinnen ihre ersten Schritte im Automobilsport innerhalb des Volkswagen-Scirocco-R-Cups. Die Verpflichtung von Tatjana Calderon sei eine logische Fortschreibung der erfolgreichen Kooperation dem Weltverband, sagen die VW-Experten. „Sie ist ein großes Talent und wir freuen uns, dass sie 2015 mit Volkswagen-Power im Heck an den Start geht“, erklärt Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. Er ist fest davon überzeugt, dass die Kolumbianerin die eine oder andere Überraschung sorgen wird.

Tatjana Calderon hat Benzin im Blut

2005 gewann sie die nationale Kart-Meisterschaft in Kolumbien. Weitere Stationen waren unter anderem die „Star-Mazda-Serie“, die Alpine-Formel-Renault und die britische Formel-3-Meisterschaft, in der sie 2013 mit Platz drei auf dem Nürburgring als erste Frau ein Podiumsresultat erzielte. Im vergangenen Jahr fuhr die erst 21-Jährige neben der Formel-3-EM in der sogenannten „Florida-Winter-Serie“. Und an ihrem ersten Rennwochenende gewann sie auf Anhieb ein Rennen.

Auch Erfahrung in der Formel 3

In der Formel-3-EM ist Tatjana Calderon keine Unbekannte: Bereits 2013 und 2014 startete sie in der Nachwuchsserie. Und das mit Erfolg: Im vergangenen Jahr erzielte die schnelle Frau aus Bogota mit Platz fünf im belgischen Spa-Francorchamps ihr bestes Ergebnis. Mit insgesamt 29 Punkten belegte sie Rang 15 in der Gesamtwertung. Und was reizt sie an der Formel 3? „Ich mag die Atmosphäre im Team. Jeder ist hungrig auf Erfolg und ich bin mir sicher, dass wir dank der Unterstützung von Volkswagen viel erreichen können“, erklärt die Rennfahrerin. 2015 will sie nun mit Vollgas durchstarten. Und wer weiß: Vielleicht gelingt ihr in dieser Saison der erste Sieg. Das wäre nicht nur gut für die eigene Karriere, sondern auch für die öffentliche Wahrnehmung der ganzen Rennserie.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo