Weg mit dem Spießerimage – mit dem neuen Opel Insignia steigt Opel auf in Riege cooler Mittelklassewagen
auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Da steht er also: der Opel Insignia als das Auto des Jahres 2009. Von 59 europäischen Motorjournalisten unter Schweiß und mit Bedacht aufs Siegertreppchen gewählt.Ob er heute als Limousine auch mein weibliches Fahrerherz erobern wird?

Spot on: Der Opel Insignia von außen
Wow, denke ich, als ich den Opel Insignia Limousine in der winterlichen Sonne im satten Schwarz glitzern sehe. Fenster, Außenlinien, die Form der Türen, Felgen – alles wirkt sportlich, schnittig, schnell. Das Fließheck betont diesen Eindruck noch und lässt die Assoziation von Kindersitzen und angekauten Butterkeksen des Vorgängers Vectras vollständig verschwinden. Ein Auto, mit dem Papi ab sofort sogar liebend gern den wöchentlichen Großeinkauf im Supermarkt übernimmt. Doch da ist er nicht allein! Auch die Mami will bestimmt mit Freundinnen in die schicke Bar zum Prosecco-Trinken und Schuheeinkaufen. Schwungvolle Linien, die Farbe Saphirschwarz macht sich fast so schön wie an meinem Finger, was will frau mehr?

Tür öffnen, einsteigen und niiiie wieder aussteigen
Richtig schnittig und sportlich fühle ich mich, als ich mich in den Premium-Sitz mit Gütesiegel plumpsen lasse. Das sportliche Design haben die Interier-Designer auch erfolgreich im Innenraum des Insignia weiter umgesetzt.

[foto id=“63197″ size=“small“ position=“left“]

Meine Hand lasse ich über die Mittelkonsole gleiten, die in schimmerndem und matten Schwarz perfekt in das restliche Design eingepasst ist. Eindeutig dominieren geschwungene Linien und angenehm gedämpfte, elegante Farben. Ich fühle mich richtig wohl, einzig die Handbremse vermisse ich an ihrer angestammten Position und finde sie nach einigem Suchen als Knopf, der einem elektrischen Fensterheber ähnlich sieht, ganz klein auf der Mittelkonsole wieder. Hmm. Ich mag Innovationen, auf jeden Fall, aber der kräftige Zug zum Lösen der Handbremse und das mechanische Klacken haben sowas schön „Ursprüngliches“. Schade darum.Immerhin, der Zündschlüssel sieht immer noch aus wie ein richtiger Schlüssel eben aussieht und so stecke ich ihn ins Schloss und los geht`s.

Neidische Blicke in der Großstadt
Der Opel Insignia fällt auf und so ernte ich auch prompt neidische Blicke männlicher Fahrkollegen an der Ampel. Klar, allein schon das 8.5 J x 20 5-Doppelspeichen-Stern-Design der Reifen an meinen schwarzen Flitzer ernten, und das ja nun zu Recht, Aufmerksamkeit auf dem grauen Asphalt.

[foto id=“63198″ size=“small“ position=“right“]

Leider muss ich mit der Kupplung ein wenig kämpfen. Die Gänge lassen sich nur schwer einlegen, was das Fahrvergnügen ein wenig schmälert. Als ich im Stadtverkehr immer mal wieder die Spur wechsele und dabei den Überblick behalten will, fällt mir auf: nach hinten, besonders seitlich nach hinten, ist mir dabei immer was im Weg!Schön blöd, denke ich, schließlich will in den Insignia nicht gleich auf seinen ersten jungfräulichen Kilometern mit Kratzern fürs ewige Lackleben schädigen.. .Ansonsten aber bietet der Insignia alles, um gestresste Großstadtfahrer zu entspannen! Das Menü ist richtig  übersichtlich und von der Mittelkonsole wie vom Lenkrad aus auch für Techniklaien wie mir angenehm zu bedienen. Die Instrumentenanzeige wie Geschwindigkeit und Drehzahl sind durch Chrom geschützt, was einen angenehmen Retrokontrast zu futuristischen Bildschirmen und Co bietet.

Andächtige Stille auf der Autobahn
Raus geht`s in die freie Wildnis aller Motoren: die deutsche Autobahn. Wusch, ich drücke nur leicht aufs Gaspedel und der Insignia rauscht davon. Eine Top-Beschleunigung, aber wen wundert`s: der 2.0 Turbo Ecotek Motor mit 162 kw/ 220 PS lässt mein Herz Purzelbäume schlagen. Sooo schön. So schnell. Und vor allem: so leise!!Der Motor meldet sich auch bei 200km/h mit keinem Geräusch zu Wort, einzig und allein der Turbo verstärkt das sportliche Fahrgefühl mit einem gelegentlichen „Zisch….“. Mit dem Insignia könnte ich noch Stunden so fahren. Mit dem Auto in den urlaub nach Spanien oder Griechenland? Was mir früher eisige Schauer über den Rücken laufen ließ, würde mir jetzt mit dem Insignia ein strahlendes Lächeln aufs Gesicht zaubern: Und weg bin ich. Ab in den Süden, der Sonne hinterher..

Opel Insignia auch für Landeier? Eine etwas holprige Angelegenheit

[foto id=“63200″ size=“full“]

Runter von der Autobahn und ab auf die manchmal abenteuerlichen Überlandpisten.Wird sich der Insignia auch im Umfeld von Bauernhof und Reihenhaus bewähren können? Er wird. Egal wie holperig die Piste auch ist, auch mit 100 km/h bezwingt der Insignia Kopfsteinpflaster und Schlaglöcher geräusch- und furchtlos. Liegt in Kurven auch bei hohen Geschwindigkeiten sicher auf der Straße und wackelt dabei dank FlexRide Premium Fahrwerk nicht einmal in der Karosserie. Noch nie habe ich mich so sicher gefühlt. Mit dem würde ich glatt noch einer Herde Wildschweinen gegenübertreten.. .Wo seid ihr, Freunde des Waldes?

Fazit: Das Wort zum Opel Insignia
Ja, ja, ja ich will. Den Opel Insignia. Ein absolut überzeugender Mittelklassewagen. Wobei Leistung und Fahrvergnügen mehr sind als Mittelklasse. Mit dem Insignia haben die Entwickler und Designer aus Rüsselsheim ordentlich vorgelegt, da müssen sich die alten Herren bei VW und BMW und wie sie alle heißen, warm anziehen und den Burberry-Schal etwas enger ziehen. Wenn mich einer gefragt hätte, ich hätte den auch gewählt. Ohne Zögern!

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo