Wegfahrsperre für Alkoholsünder

Wegfahrsperre für Alkoholsünder Bilder

Copyright: Nissan

Bevormundung oder sinnvolle Beschränkung: Die Bundesregierung überlegt derzeit, für Alkoholsünder eine als „Alkohol-Interlock“ bezeichnete Wegfahrsperre vorzuschreiben. Die Fahrer müssten dann mit null Promille in ein Gerät pusten, bevor der Motor ihres Fahrzeugs anspringt. Haben sie aber Alkohol getrunken, bleibt der Motor aus. Dann geht es zu Fuß, mit dem Taxi, per Bus oder Bahn weiter.

Solche Maßnahmen können sehr erfolgreich sein, wie Verkehrsexperten kürzlich im australischen Brisbane auf einem Kongress berichteten. Demnach ließen sich dadurch in Finnland mindestens 12 000 Alkohol-Fahrten verhindern. Nach den Ergebnissen des zwischen 2008 und 2012 durchgeführten finnischen Interlock-Programms schafften es 25 Prozent der Autofahrer, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren. Elf Prozent gaben das Trinken sogar ganz auf. Das amerikanische „Insurance Institute for Highway Safety“ hat in Washington ein ähnliches Programm laufen. Alle erstmals auffällig gewordenen Autofahrer müssen demnach ein Alkohol-Interlock installieren. Die Rückfallquote ist daraufhin innerhalb eines Jahres um zwölf Prozent gesunken.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo