Weiter Zweifel an ADAC-Reifentests
Weiter Zweifel an ADAC-Reifentests Bilder

Copyright: GTÜ

Neue Zweifel am ADAC: Auch die Reifentests des Automobilclubs könnten trotz aller Beteuerungen eine Luftnummer sein. Nach Recherchen des WDR-Verbrauchermagazins Servicezeit wirken bei Reifentests des ADAC und der Stiftung Warentest offenbar Mitarbeiter von Reifenherstellern direkt mit. Das berichtet ein ehemaliger leitender Mitarbeiter des ÖAMTC, der österreichischen Partnerorganisation des ADAC.

Laut seinen Aussagen nutzt der ADAC für bestimmte Tests nicht nur Gelände und Teststrecken, sondern auch technische Anlagen einiger Reifenhersteller. Einzelne Testdurchläufe sollen angeblich sogar von Mitarbeitern der Reifenhersteller durchgeführt worden sein. Generell seien Manipulationsmöglichkeiten bei Reifentests beinahe unbegrenzt, erklärt der ehemalige Mitarbeiter des ÖAMTC und belegt dies anhand einiger Beispiele aus seiner 40-jährigen Erfahrung.

Der ADAC selbst hatte erst vor wenigen Tagen verlauten lassen, dass eine Nachprüfung keine Unregelmäßigkeiten bei den Reifentests ergeben hätte. Das letzte Wort scheint in dieser Angelegenheit nun doch noch nicht gesprochen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo