Verkehrssünder

Wenn Fußgänger rot sehen

Viele Fußgänger und Radfahrer ignorieren das Farbenspiel der Ampel. Und das kann mit einem Bußgeld und sogar mit Punkten bestraft werden. Bilder

Copyright: Automobilclub Kraftfahrer-Schutz

Von wegen „immer die Autofahrer“. Wenn es um Rotlicht-Verstöße im Straßenverkehr geht, haben Fußgänger und Radfahrer die Nase vorn.

Das geht aus Beobachtungen des Automobilclubs Kraftfahrer-Schutz (KS) hervor. Demnach sind es vor allem Fußgänger und Radfahrer, die oft leichtfertig die Kreuzung oder den Übergang passieren, obwohl die Ampel rot zeigt. Was viele offenbar nicht wissen: Rotlicht-Verstöße werden auch bei Fußgängern und Radfahrern mit einem Bußgeld geahndet. Laut KS kostet das bei Fußgängern vergleichsweise bescheidene fünf Euro. Bei Radfahrern kann die Polizei allerdings 60 Euro, bei Gefährdung anderer sogar 100 Euro kassieren. War die Ampel schon länger als eine Sekunde rot, ist das Bußgeld jedoch deutlich höher. „Auch ein Radfahrer bekommt in einem solchen Fall einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei“, erklärt ein KS-Experte.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo