Wenns mal nicht weiter geht mit dem Auto – abenteuerliche Alternativen aus den USA. Heute: Das Airboat
UNFERTIG Wenn s mal nicht weiter geht mit dem Auto – abenteuerliche Alternativen aus den USA. Heute: Das Airboat Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

UNFERTIG Wenn s mal nicht weiter geht mit dem Auto – abenteuerliche Alternativen aus den USA. Heute: Das Airboat Bilder

Copyright: auto.de

Florida, USA

Weitflächige Sumpflandschaften mit sehenswerter Tier- und Pflanzenwelt; Großstädte, die vor Verkehr, aber auch vor Sehenswürdigkeiten regelrecht überquellen. Zwei typische Situationen im “Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, in denen Sie mit einem Auto beispielsweise nur schwer oder gestresst weiterkommen würden. Um beides in Ruhe genießen zu können oder sich einfach nur gemütlich von A nach B bringen zu lassen, gibt es zwei interessante Alternativen, die ich persönlich in den USA ausprobiert habe und Ihnen in zwei Teilen kurz vorstellen möchte.

 

Heute: Das Airboat

Kleine Gedankenreise: Sie sind im US-Bundesstaat Florida unterwegs und durchqueren das über 6.000 Quadratkilometer große Gebiet des Everglades-Nationalparks. Auch wenn Sie auf den normalen Straßen hin und wieder auf Alligatoren am Straßenrand treffen werden, lohnt sich ein Blick in die tieferen, abgelegenen Regionen dieses “Grasflusses“ mit seinen rund 700 verschiedenen Tierarten. Doch mit dem Auto wäre dies nicht nur schwer zu meistern, sondern auch gefährlich für Sie und die Tier- und Pflanzenwelt. Abhilfe verschafft dabei ein sogenanntes Airboat (in deutsch: Sumpfboot).

[foto id=“414828″ size=“full“]

Als eine Art Amphibienfahrzeug ermöglicht dieses propellergetriebene Boot die Fortbewegung in flachen Gewässern und Landflächen, dessen Oberflächen leicht bewässert sind. Ein Verbrennungsmotor liefert die nötige Power für den überdimensionalen Propeller, der sich am hinteren Ende des Bootes befindet und vom ‚Fahrer‘ über ein Luftruder steuern lässt. Bedeutet, dass allein das Ablenken des Luftstromes die Fahrtrichtung bestimmt. Bremsen oder einen Rückwärtsgang gibt es üblicherweise nicht. Bei theoretischen Geschwindigkeiten von über 200 km/h sollte der Fahrer deshalb gut geschult sein, um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen. Üblich in den Everglades und vor allem für Touristenzwecke sind jedoch Höchstgeschwindigkeiten von circa 50 km/h, die bereits für ordentlich Lärm und Wind in den Haaren sorgen.

[foto id=“414840″ size=“small“ position=“right“] Einsatz finden die Airboats vor allem im Touristenbereich. Circa 18 Personen können sich beispielsweise gleichzeitig durch die Sumpflandschaft in Florida befördern lassen. Auch in Deutschland werden die Wasserfahrzeuge touristisch eingesetzt, wenn auch nicht verbreitet. Der Serengeti Freizeitpark bei Walsrode ist ein gutes Beispiel. Seit 2010 hat dieser Airboat-Touren in sein Attraktionsangebot mit aufgenommen und damit sogar den Innovations-Award erhalten. Wer also Lust hat, sein Auto einmal gegen ein Airboat einzutauschen und nicht die Möglichkeit hat, eben mal kurz in die Everglades oder in andere Sumpfboot nutzende Länder zu reisen, dem bieten sich auch in einigen deutschen Touristen-Attraktionen Chancen, eine Spritztour mit dieser Propellermaschine hinzulegen und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen. Eine Erfahrung ist es allemal wert!

 

Wie so eine Airboat-Tour durch die Everglades aussehen und welche tierischen Überraschungen es dabei geben kann, zeigt dieses kurze Privatvideo auf youtube.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo