Wildunfälle – Begegnungen der unliebsamen Art
Wildunfälle - Begegnungen der unliebsamen Art Bilder

Copyright: HUK-Coburg

Jedes Jahr kommt es auf deutschen Straßen zu einer erheblichen Anzahl von Wildunfällen. Allein 2012 waren es mehr als 230.000 tödliche Kollisionen nur mit Rehen und Wildschweinen. Die Kosten dadurch sind laut Angaben der „Deutschen Wildtier Stiftung“ erheblich: Für 2012 werden sie mit über einer halben Milliarde Euro beziffert. Zudem wurden rund 3.000 Kraftfahrer verletzt und 27 Menschen getötet.

Gerade im Herbst kommt es durch die früh einsetzende Dämmerung und erhöhtem Wildwechsel zu Unfällen. Wer bei schlechter Sicht und trotz Warnschildern seine Geschwindigkeit nicht reduziert, geht ein nicht geringes Risiko ein. Autofahrer sollten vor allem an Übergangsbereichen zwischen Wald und Feld die Straßenränder im Auge behalten und bremsbereit fahren.

Kommt es zu einem Wildunfall, muss zunächst die Unfallstelle gesichert und dann die Polizei gerufen werden. Diese stellt eine Bescheinigung für die spätere Versicherungsregulierung aus. Einen Kadaver mitzunehmen gilt übrigens als Wilderei und ist somit strafbar. Ist das angefahrene Tier verletzt und flieht, sollte man sich die Fluchtrichtung merken und die Stelle markieren. So kann es der zuständige Jagdverantwortliche mit einem speziell ausgebildeten Hund leichter aufspüren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo