Wildunfall: Ausweichen oft gefährlicher als ein Zusammenstoß
Wildunfall: Ausweichen oft gefährlicher als ein Zusammenstoß Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC hat einen Crashtest mit einem Hirschdummy durchgeführt. Dabei sollte herausgefunden werden, wie groß die Gefahr für Autoinsassen ist, durch eine Kollision mit einem Wildtier zu Schaden zu kommen.

Versuchanordnung

Bei dem Versuch rammte ein Pkw mit 40 Stundenkilometer einen 55 Kilogramm schweren und 93 Zentimeter großen Hirschdummy. Dabei wurde durch den Aufprall die Motorhaube stark eingebeult, aber Windschutzscheibe blieb intakt. Der Fahrer wäre bei einem realen Unfall unverletzt davongekommen.

Ergebnis

Der Test zeigt, dass in erster Linie falsche Reaktionen wie etwa riskante Ausweichmanöver den Autofahrern zum Verhängnis werden können. Experten schätzen, dass rund ein Drittel aller Baumunfälle außerorts durch Wild verursacht werden. Da jedoch keine Kollision stattgefunden hat, fließen die Daten nicht in die offizielle Wildunfallstatistik ein. Laut ADAC wurden im Jahr 2006 rund 2 800 Menschen bei einem Wildunfall verletzt, zehn starben. Unter die Räder kamen dabei 220 000 Rehe, Hirsche und Wildschweine – die Dunkelziffer ist jedoch genau so hoch.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo