Wirtschaftsverkehr verstopft Städte

Wirtschaftsverkehr verstopft Städte Bilder

Copyright: auto.de

Wer allmorgendlich zur Arbeit in die Stadt fährt, kennt das Bild: Straßen und Kreuzungen sind überfüllt, Blechlawinen schleppen sich von einer Ampel zur nächsten. Bis zu 40 Prozent des städtischen Verkehrs ist auf den sogenannten Wirtschaftsverkehr – dies sind Güterverkehr, Dienstleistungs- und Geschäftsfahrten – zurückzuführen. Dieser Anteil dürfte jedoch noch steigen.

Allein der innerstädtische Güterverkehr mit Lkw und kleinen Transportern wird in den nächsten Jahren deutlich zunehmen, um die Bedürfnisse der wachsenden Zahl von Stadtbewohnern befriedigen zu können.Um der Verkehrsmasse Herr zu werden, bedarf es umfangreicher Maßnahmen. Das Ziel muss es sein, den Verkehrsfluss zu verbessern und den Lebensstandard in der Stadt nicht sinken zu lassen. Hierfür verschärft die EU regelmäßig die innerstädtischen Grenzwerte für Luftschadstoffe und Verkehrslärm.

In der Folge werden bestimmte Fahrzeuge beispielsweise durch Umweltzonen aus der Innenstadt ausgesperrt. Mit Umgehungsstraßen wird die Verkehrs- und Umweltbelastung außerdem reduziert. Welche Maßnahmen sich noch eignen und wie die Planung für Städte in Zukunft aussehen muss, diskutieren Experten auf der internationalen Konferenz „Städtischer Wirtschaftsverkehr“ (6. und 7. Februar 2012) in Berlin, die vom Deutschen Institut für Urbanistik veranstaltet wird.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo