Städtetrip oder ans Meer?

Woelcke Autark T6 Crosser C4: Flotter Zweier

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Kompakte Teilintegrierte auf der Basis des VW Bus sind selten – solche mit Allradantrieb noch mehr. Einer dieser Exoten ist der Woelcke Autark T6 Crosser C4. Der Name ist recht sperrig und lang geraten, das Fahrzeug ist jedoch durchaus handlich. Es ist nicht nur auf Urlaubsreisen einsetzbar, sondern auch im Alltag.

Der Woelcke Autark T6 Crosser C4 eignet sich aufgrud seiner Kompaktgröße wunderbar für Städtereisen

Frank Woelcke ist der Hersteller, Autark steht für die Offroad- und Expeditionsmobile. T6 bezeichnet das mit 4Motion-Allrad ausgestattete Basisfahrzeug, also den VW Bus, und der C4 ist eine Modellvariante, die sich von C1, C2 und C3 durch seine Sitzgelegenheit unterscheidet. Während die drei anderen Modelle über eine Hecksitzgruppe verfügen, bietet der C4 eine mittig angeordnete Sitzlandschaft mit zwei Längsbänken.

Der Autark T6 Crosser C4 kann rund ums Jahr eingesetzt werden. Dafür sorgt der gut isolierte Wohnaufbau aus GfK-Verbundplatten. Das für zwei Personen konzipierte Fahrzeug ist 5,80 Meter lang, 1,92 Meter breit und 2,70 Meter hoch. Damit ist der Teilintegrierte durchaus auch für Städtereisen tauglich. Die Wohnkabine ist mit einer vollwertigen Nasszelle ausgestattet. Das Sanitärabteil verfügt über eine fest eingebaute Toilette, Waschbecken und Dusche.

Der große Tisch ist absenkbar. So kann aus der Sitzgruppe rasch und mit wenigen Handgriffen ein Bett mit 180 x 184 Zentimetern Liegefläche gebaut werden. Im Heck befindet sich die Küche, die diverse Staufächer zur Unterbringung der Kochutensilien, des Geschirrs und eine 40-Liter-Kühlbox bietet. Der zweiflammige Spirituskocher kann auch draußen genutzt werden. Nebenbei sorgt er dafür, dass der Autark T6 Crosser gasfrei betrieben werden kann. Denn geheizt wird mit Diesel. Auch der zehn Liter Warmwasserboiler wird mit dem Brennstoff betrieben. Der Frischwassertank fasst 90 Liter, in den Abwassertank passen 50 Liter.

Zur Serienausstattung des rund 110 000 Euro kostenden Mobils gehört auch eine 100-Watt-Solaranlage.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

zoom_photo