Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme
Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Wohlige Wärme im Auto durch Vorwärme-Systeme Bilder

Copyright: Dometic,Dometic,Dometic,Dometic,Dometic

Einsteigen und wohl fühlen: Diesen schönen Wunsch hat wohl jeder Autofahrer, wenn er am frühen Morgen das Haus verlässt und zur Arbeit fahren möchte. Doch dann das böse Erwachen: Die Scheiben sind zugefroren und im Innenraum ist es bitter kalt. Das sorgt nicht gerade für gute Laune. Und auch der Motor ist bei Minusgraden im Winter stärker belastet, er verschleißt schneller und verbraucht zudem mehr Kraftstoff. Doch der morgendliche Ärger muss nicht sein. Denn es gibt Vorwärme-Systeme, die jeden Innenraum in ein gemütliches Wohnzimmer verwandeln. Sie verbreiten aber nicht nur wohlige Wärme, sondern sie schonen auch die Umwelt. Das jedenfalls verspricht der Anbieter Dometic, der ein modulares System verkauft. Doch der Wohlfühl-Effekt hat seinen Preis: Die günstigste Variante kostet inklusive Einbau etwa 547 Euro.

Für das Vorwärmen des Motors ist das System Defa WarmUp mit Fahrzeug-spezifischem Adapter verantwortlich. Durch das Vermeiden von Kaltstarts verringert sich nach Angaben des Herstellers der Verbrauch um 10 Prozent bis 15 Prozent. Die Schadstoff-Emissionen sinken um bis zu 33 Prozent. [foto id=“498192″ size=“small“ position=“right“]Besonders beeindruckend ist das Einsparpotential bei dem umweltschädlichen Kohlenmonoxid. Würden alle Pkw in Deutschland mit einem Vorwärmer ausgestattet sein, ließen sich insgesamt 1,6 Milliarden Kilogramm CO vermeiden.

Das System lässt sich wahlweise über eine Zeitsteuerung im Auto oder eine Fernsteuerung bedienen, die bis zur einer Distanz von 1 200 Metern funktioniert. Damit hat der Nutzer auch Zugriff auf die zweite Komponente des Vorwärme-Systems, die Innenraumheizung Defa Termini. Sie sorgt beim Einsteigen in das Auto für eisfreie Scheiben und einen angenehm vorgewärmten Innenraum. Das Gerät ist mit 2,8 Zentimetern sehr flach und 4,7 Zentimeter breit.

Es lässt sich auch bei beengten Raumverhältnissen installieren, [foto id=“498193″ size=“small“ position=“left“]ohne dass es hinderlich ist. Der ideale Platz ist unter dem Handschuhfach oder die Mittelkonsole im Fußraum des Beifahrers, von wo aus die Heizung ihre Wirkung optimal entfalten kann. Je nach Fahrzeuggröße gibt es unterschiedlich starke Geräte mit 1 400 Watt bis 2 100 Watt. Beide Vorwärme-Systeme lassen sich auch an ein Stromnetz anschließen, wodurch die Fahrzeugbatterie geschont wird.

Ein Komplett-System inklusive Motor- und Innenraumheizung, Verkabelung und Montagezubehör kostet ab 325 Euro plus Bedienelement und Einbau. Die Montagekosten sind Fahrzeug-spezifisch und starten bei etwa 150 Euro. Die Zeitsteuerung kostet ab 72 Euro, die komfortable und handliche Fernbedienung im Format eines Schlüsselanhängers 349 Euro. Alleine der durch die vermiedenen Kaltstarts gesparte Kraftstoff und geringere Verschleiß dürfte diese Investition langfristig rentabel machen. Und die wohlige Wärme im Auto ist im kalten Winter ohnehin unbezahlbar.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Zero SR.

„Schwarzwald“-Zero kommt weltweit in Fahrt

Audi S5 Sportback von Abt Sportsline.

Bei Abt nagelt der S5 Sportback eine Terz höher

zoom_photo