Zahl der MPU-Beratungsstellen verdoppelt
Zahl der MPU-Beratungsstellen verdoppelt Bilder

Copyright: auto.de

Die meisten Alkoholunfälle mit Personenschaden (2007: 20 785) auf Deutschlands Straßen passieren – gemessen an der Einwohnerzahl – in Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland. Doch die betroffenen Bundesländer ziehen bei der erforderlichen Bereitstellung von Einrichtungen zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) daraus offenbar unterschiedliche Konsequenzen.

Dies geht aus einer Studie hervor, die der Auto Club Europa (ACE) anlässlich einer Tagung von Verkehrsrechtsexperten heute (26.6.2009) in Trier vorgelegt hat.

Während Mecklenburg-Vorpommern mit neun MPU-Einrichtungen inzwischen über ein relativ dichtes Netz von Begutachtungsstellen verfügt, landet das Saarland bei der Versorgung mit derartigen Begutachtungsstellen von allen 16 Bundesländern auf dem letzten Platz. An der Saar kommen mit lediglich zwei Begutachtungsstellen mehr als eine halbe Million Einwohner auf eine einzige Einrichtung.

Nach Darstellung des ACE hat sich die Zahl der staatlich lizenzierten MPU-Begutachtungsstellen in den vergangenen zehn Jahren mit jetzt 259 Einrichtungen bundesweit mehr als verdoppelt, während gleichzeitig die Zahl der polizeilich festgestellten Alkoholverstöße von 230 800 (2001) auf 190 000 (2008) zurückgegangen ist. Bundesweit wurden auch deutlich weniger MPU-Gutachten ausgestellt, die sich speziell Alkoholsündern widmeten; 2001 waren es in dieser Kategorie noch 81 160, im Jahr 2007 wurden lediglich 61.293 solcher Testverfahren gezählt. Alkoholisierte Unfallverursacher beispielsweise müssen sich zur Wiedererlangung ihrer Fahrerlaubnis einer MP-Untersuchung unterziehen, die im Volksmund gewöhnlich Idiotentest genannt wird.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Juni 28, 2009 um 4:50 pm Uhr

MPU ist reine Geldschneiderei. Und Recht hast du, die Wahrheit wollen die nicht hören nur was in ihr Konzept paßt. Eine Schande in unserem so tollen Rechtsstaat. Nicht nur eine Srafe, nämlich FS weg, sondern Geldstrafe, MPU für sehr viel Geld, evtl. noch einmal MPU, natürlich mit einer teueren Schulung. Was für ein Wahnsinn. Damit kriegen die die Alkoholiker auch nicht trocken.
Ich glaube es gibt viele Anhänger dieser Meinung.

Gast auto.de

Juni 27, 2009 um 7:30 pm Uhr

Normalerweise dürfte man Menschen die die MPU bestanden haben keinen Führerschein mehr geben. Die, die MPU-Fragen erarbeitet haben dürften am normalen Leben nicht mehr teilnehmen. Im EU-Ausland erteilte Führerscheine sind erst nach Ende der Sperrfrist gültig.

Gast auto.de

Juni 27, 2009 um 8:47 am Uhr

So schreibt nur einer der nicht einsichtig ist. Ich habe die Wahrheit gesagt, und habe positiv beendet. Und dort arbeiten eben auch nur Menschen die täglichen Launen ausgesetzt sind.

Gast auto.de

Juni 27, 2009 um 7:14 am Uhr

Nur Deutschland hat MPU und ist Volksverarsche, man muß genau das sagen was die im Test hören wollen und nicht die Wahrheit. Und noch schlimmer, DIebe, Verbrecher werden weniger bestraft, eine Schande für Deutschland. Ist meine Meinung und ich denke, habe viele Anhänger die auch so denken..

Gast auto.de

Juni 27, 2009 um 7:13 am Uhr

Nur Deutschland hat MPU und ist Volksverarsche, man muß genau das sagen was die im Test hören wollen und nicht die Wahrheit. Und noch schlimmer, DIebe, Verbrecher werden weniger bestraft, eine Schande für Deutschland. Ist meine Meinung und ich denke, habe viele Anhänger die auch so denken..

Comments are closed.

zoom_photo