Zeitumstellung als Risikofaktor für Wildunfälle
Zeitumstellung als Risikofaktor für Wildunfälle Bilder

Copyright: istock

Wildtiere kennen keine Zeitumstellung. Dank der um eine Stunde zurückgestellten Uhr fällt vielerorts der Berufsverkehr nun in die Morgendämmerung und damit quasi in die Frühstückszeit vieler Wildtiere.

Rehe, Hirsche und Wildschweine sehen sich auf der Suche nach Futter nun plötzlich von Autos überrascht. Der Deutsche Jagdverband (DJV) appelliert daher an die Autofahrer, besonders an Wald- und Feldrändern aufmerksam zu sein.

Zudem ist die Gefahr von Wildunfällen bis Mitte November aus einem weiteren Grund besonders groß: Die Maisernte zwingt viele Tiere zum fluchtartigen Umzug, denn aus den Feldern, die ihnen monatelang eine gute Unterkunft boten, vertreibt sie nun der Mähdrescher.

Nach einer vorläufigen aktuellen Hochrechnung des DJV ist bundesweit die Zahl der Wildunfälle gestiegen: In der Jagdsaison 2012/2013 gab es knapp 210 000 Kollisionen zwischen Mensch und Tier. Das sind sieben Prozent mehr als im entsprechenden Zeitraum 2011/2012.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo