Zwei-Wege-Strategie zur Lösung der Verkehrsprobleme
Zwei-Wege-Strategie zur Lösung der Verkehrsprobleme Bilder

Copyright: auto.de

Die Lösung der Verkehrsprobleme wird gegenwärtig zu einseitig technikorientiert vorangetrieben, doch mit dem Umstieg auf Hybrid- und Elektroantrieb allein lässt sich der Treibhausgas-Ausstoß derzeit nicht entscheidend verringern. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Forschungsbericht aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Maßnahmen und Strategien mit verändertem Mobilitätsverhalten reduzieren Verkehr, Luftverschmutzung und Lärm; positiv wirken sich auch schon weniger gefahrene Autokilometer, weniger zugelassene Autos und alternative Automobilität wie beispielsweise Carsharing, Mitfahrgelegenheiten oder Bürgerbusse und die gemeinschaftliche Planung autofreier Wohnquartiere aus. Derzeit wird dieser Weg jedoch „weniger beachtet“ als die technischen Möglichkeiten der Problemlösung. Deren Bedeutung ist dem IAT-Forscher-Team durchaus bewusst, doch es glaubt nicht an einen schnellen Effekt, weil die Elektromobilität kaum Boden gewinnt. Hinzu kommt, dass „neue Antriebstechniken nicht oder nur bedingt zu einem Wandel im Verhalten der Verkehrsteilnehmer hin zu weniger Automobilität führen“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo