4. IDM-Lauf auf dem Salzburgring: Yamaha-Piloten Philipp Hafeneger und Stefan Nebel teilen …

Salzburg: Die Sieger der beidenSuperbike-Rennen beim IDM-Lauf auf dem Salzburgring heißen PhilippHafeneger und Stefan Nebel. Die Teamkollegen von Yamaha MotorGermany teilten sich vor 16.800 Zuschauern den Erfolg nahezubrüderlich. Hafeneger gewann Lauf 1 am Vormittag vor Nebel undeinige Stunden später drehte Nebel den Spieß um.

Beim Zeittraining am Samstag hatten nur die Piloten gute Karten,die bereits am Vormittag eine gute Zeit hingelegt hatten. StefanNebel (Yamaha) holte sich so seine erste Pole der Saison vor demÖsterreicher Martin Bauer (Honda) und dem Süd-Tiroler MarkusWegscheider (Suzuki). Der zweite Qualifikationslauf war verregnet,so dass sich niemand mehr verbessern konnte. Die meisten Pilotenblieben deshalb gleich in der Box. Nur Harald Kitsch (Suzuki)schaffte das beinahe Unmögliche, sich im Regen noch für das Rennenzu qualifizieren.

Der erste Superbike-Lauf am Vormittag sah nach dem Start zunächstden Suzuki-Piloten Christian Kellner in Front, der aber im Laufe desRennens zurückfiel. Kurzzeitig lag dann Martin Bauer vorn, bevorStefan Nebel die Spitze übernahm. Titelverteidiger Michael Schulten(Honda), nach dem Training nur Fünfzehnter startete eine starkeAufholjagd und lag bereits zur Mitte des Rennens in derFührungsgruppe mit Stefan Nebel und Philipp Hafeneger. Doch diebeiden Yamaha-Piloten konnten am Ende ein Stückchen wegziehen undmachten den Sieg unter sich aus. Eingangs der Fahrerlagerkurve zogHafeneger vorbei und holte sich seinen ersten Saisonsieg vor StefanNebel. Dritter wurde Schulten. Auf den weiteren Rängen folgten derÖsterreicher Andreas Meklau und sein Teamkollege Markus Wegscheider,sowie Christian Kellner (alle Suzuki). Riesenpech hatte der GrazerGünther Knobloch, der die letzten vier Runden mit Getriebeproblemennur noch den vierten Gang zur Verfügung hatte – der Yamaha-Pilotrettete immerhin noch den achten Rang.

Beim Rennen am Nachmittag drehte Stefan Nebel den Spieß mit einemStart-Ziel-Sieg um. Der Yamaha-Pilot vollbrachte am Wochenende mitjeweils einem ersten und zweiten Rang eine starke kämpferischeLeistung, da er mit einer schmerzhaften Verletzung (Steißbein-Bruchvom Weltcup-Rennen in Misano) an den Start ging. "Ich wollte diesenSieg gerade hier auf dem Salzburgring unbedingt, denn das hier wardie Lieblingsstrecke meines im letzten Jahr tödlich verunglücktenFreundes Jürgen Oelschläger. Auch er wollte hier immer gewinnen.",so Stefan nach dem Rennen. Der zweite Platz ging an PhilippHafeneger nach einem packenden Fight gegen Michael Schulten. Platzvier holte sich Günther Knobloch (Yamaha) vor seinem LandsmannChristian Zaiser (Suzuki) und dem Belgier Werner Daemen (Honda).

In der Meisterschaft baute Stefan Nebel seine Führung auf 30Punkte aus. Er liegt mit 157 Zählern vor Andreas Meklau (127) undPhilipp Hafeneger (116). Vierter ist Michael Schulten (100).Auftaktsieger Jörg Teuchert (MV Agusta) verlor mit den Plätzen 12und 10 in den beiden Rennen weiter an Boden und liegt mit 87 Zählernpunktgleich mit Günther Knobloch auf Rang 5.

In der Markenwertung schafften Nebel und Hafeneger für Yamaha dieIdealpunktzahl 90. Yamaha führt mit 301 Punkten vor Suzuki (209) undHonda (181).

Ergebnisse IDM Superbike:

7. Lauf: 1. Philipp Hafeneger (Solingen) 23:16,788 Min., 2.Stefan Nebel (Velbert/beide Yamaha) 0,113 Sek. zur., 3. MichaelSchulten (Bottrop/Honda) 2,671 Sek. zur., 4. Andreas Meklau (AUT)8,578 Sek. zur., 5. Markus Wegscheider (ITA) 8,849 Sek. zur., 6.Christian Kellner (Waging/alle Suzuki) 10,848 Sek. zur.

8. Lauf: 1. Stefan Nebel (Velbert) 23:18,627 Min., 2. PhilippHafeneger (Solingen/beide Yamaha) 1,995 Sek. zur., 3. MichaelSchulten (Bottrop/Honda) 2,128 Sek. zur., 4. Günther Knobloch(AUT/Yamaha) 8,439 Sek. zur., 5. Christian Zaiser (AUT/Suzuki)10,350 Sek. zur., 6. Werner Daemen (BEL/Honda) 11,881 Sek. zur.

IDM-Punktetand: 1. Nebel 157, 2. Meklau 127, 3. Hafeneger 116,4. Schulten 100, 5. Teuchert 87, 6. Knobloch 87

Markenwertung: 1. Yamaha 301, 2. Suzuki 209, 3. Honda 181, 4.Kawasaki 65

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Seat Ateca.

Seat Ateca: noch attraktiver

Ford Ecosport

Ford EcoSport: Crossover mit Charakter

Volkswagen Polo

Volkswagen Polo zieht Viele an

zoom_photo