90 Jahre Zigarettenanzünder im Auto – Heißer Draht für Raucher

90 Jahre Zigarettenanzünder im Auto - Heißer Draht für Raucher Bilder

Copyright: VW

Der Zigarettenanzünder für das Auto feiert seinen 90. Geburtstag. Premiere als werksseitig montiertes Extra feierte der Streichholz-Ersatz 1924 bei der US-Marke Cadillac – zunächst jedoch etwas großbürgerlich als „Zigarrenanzünder“. Zuvor waren laut der Zeitschrift „Oldtimer Markt“ aber bereits Nachrüstlösungen verfügbar. Bereits seit 1907 bot AEG etwa ein Gerät mit einem Platinglühdraht an, der sich auf Knopfdruck erhitzte. Das Prinzip war zu diesem Zeitpunkt bereits seit rund zwei Jahrzehnten aus der Gastronomie bekannt.

Weltweiter Siegeszug

Nach seiner Auto-Premiere trat der Zigarettenanzünder einen weltweiten Siegeszug an. Bis zum Jahrtausendwechsel zählte er in nahezu jedem Pkw zur Serienausstattung. Dann verschwand er zunehmend wieder auf die Optionsliste – wohl auch vor dem Hintergrund der sinkenden gesellschaftlichen Akzeptanz des Rauchens. Heute muss er beim Neuwagenkauf in der Regel im Rahmen eines „Raucherpakets“ inklusive Aschenbecher bewusst bestellt werden – beim VW Golf beispielsweise gegen 20 Euro Aufpreis. Ansonsten findet sich an seinem Platz nun nur noch die 12-V-Steckdose. Wo der Aschenbecher war, ist nun meist ein zusätzliches Ablagefach.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV

Praxistest Mazda CX-60: Mehr bot bislang noch kein Modell der Marke

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

zoom_photo