ADAC-Kindersitztest – Vorsicht Weichmacher!
ADAC-Kindersitztest - Vorsicht Weichmacher! Bilder

Copyright:

Für Kindersitze gelten besonders hohe Anforderungen. Die Spezialstühle müssen den Kleinen nicht nur sicheren Halt während der Fahrt bieten, sondern auch bei einem Unfall für guten Schutz sorgen. Doch auch Bedienung und Materialwahl sollten beim Kauf Kriterien sein. Der ADAC hat jetzt  gemeinsam mit der Stiftung Wartentest acht neue Kindersitze untersucht. Einige fielen dabei durch – und zwar wegen zu hoher Schadstoffbelastung.

Zum ersten Mal bei dem jährlichen Test wurde auch diese Kategorie berücksichtigt. Denn Weichmacher in den Polster- und Schaumstoffen, eher bekannt aus China-Plastikspielzeug, können durch Ausdünstungen die Gesundheit der Kinder gefährden. Und das bei jeder Temperatur. Beim Sitz Bebe Confort Fero, der baugleich mit dem Maxi Cosi Fero ist und den identischen Typen Bébé Confort und Maxi Cosi FeroFix, lag die Schadstoffkonzentration über den tolerierbaren Grenzwerten, so dass der ADAC die Produkte mit der Note „mangelhaft“ bewertet und vom Kauf abrät. Auch die Sitze Brevi Oki bfix und Phil & Teds Tott-XT, die schon im Frühjahr von den Testern unter die Lupe genommen worden waren, fielen durch einen hohen Schadstoffanteil auf. Eltern sollten diese Sitze nicht kaufen oder versuchen, sie beim Händler umzutauschen.

Weichmacher heißen in der Chemie Phthalate und haben die Aufgabe, Kunststoffe weich und geschmeidig zu halten, etwa bei Sitzpolstern. Mit der Zeit werden Phthalate durch Verdunstung, Abrieb oder Kontakt mit Flüssigkeiten aus den Produkten freigesetzt. Sie können Kopfschmerzen, Übelkeit und Hautausschlag und selbst Krebs auslösen. Deshalb sind die Phthalate DEHP, DBP und BBP seit 2003 in Kinderspielzeug, Babyartikeln und Kosmetika verboten. Eine Kennzeichnungspflicht für andere Produkte gibt es zwar nicht, das Umweltzeichen „Blauer Engel“ ist in der Regel  jedoch ein sicherer Hinweis darauf, dass ein Teil frei von Weichmachern ist. Das Umweltbundesamt empfiehlt Herstellern sowieso, auf den Einsatz und Gebrauch von Phthalaten so weit wie möglich zu verzichten.

Neben den klassischen Prüfpunkten wie Frontalaufprall, Seitenaufprall, Gurtverlauf und Standfestigkeit auf dem Fahrzeugsitz wurden beim ADAC-Test auch die Bedienung, Reinigung/Verarbeitung und der Bereich Ergonomie benotet. Überzeugen konnten  beim aktuellen Test mit der Note „gut“ die Sitze Jané Transporter mit der Gesamtnote 2,0, Besafe iZi Go (1,8), Chicco Autofix Fast+Isofixbasis (2,0), Chicco Autofix Fast mit Basis (2,2), Cybex Pallas Fix (2,2), Cybex Solution X-Fix (1,9). Bei den Sitzen bis 1,5 Jahre und 13 Kilogramm empfiehlt der ADAC den Römer Baby-Safe Plus SHR II mit Isofix für 320 Euro, der als einziges Produkt die Note „sehr gut“ erhielt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volvo XC40 Recharge lädt 408 PS in 40 Minuten

Volvo XC40 Recharge lädt 408 PS in 40 Minuten

Kia Niro Plug-in-Hybrid.

Vorstellung Kias Elektroautoflotte: Weiter stromaufwärts

Mitsubishi ASX.

Mitsubishi ASX: Umfassende Verjüngungskur

zoom_photo