ADAC mahnt zu Vorsicht beim Tanken in Frankreich
ADAC mahnt zu Vorsicht beim Tanken in Frankreich Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC mahnt Frankreichurlauber zur Vorsicht, wenn sie Superbenzin tanken wollen. Seit April wird dort an den Zapfsäulen Biokraftstoff unter der Bezeichnung Sp95-E10 angeboten. Ihm sind zehn Prozent Bio-Ethanol beigemischt. Das vertragen nicht alle Fahrzeuge. Wer den Bio-Kraftstoff trotzdem tankt, riskiert Schäden am Motor (Ethanolkorrosion) sowie an Dichtungen und Leitungen des Kraftstoffsystems.

Welche Autos den neuen Kraftstoff problemlos vertragen, hat der Automobilclub unter www.adac.de/E10 aufgelistet. Nicht geeignete Fahrzeuge müssen, sofern kein herkömmliches Super angeboten wird, das teurere Super Plus tanken. Dieses ist mit einem Bioethanolanteil von maximal fünf Prozent (E5) unkritisch.

Die EU fordert in allen Ländern eine Anhebung des Bio-Ethanolanteils von fünf auf zehn Prozent bis Ende 2010, was in Deutschland bereits 2009 geschehen sollte. Der ADAC und andere Verbände hatten damals dagegen protestiert, weil möglicherweise Millionen von Fahrzeugen durch zuviel Ethanol im Benzin beschädigt worden wären. Die geplante Beimischungsverordnung war daraufhin vom Bundesumweltminister Gabriel im April 2008 fallen gelassen worden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

Opel Mokka

Opel Mokka: Kürzer, leichter, elektrischer

BMW X3

BMW X3 erhält Facelift: Aufgefrischt fürs neue Modelljahr

zoom_photo