Airbag für Motorradfahrer: Der Luftsack im Kombi
Airbag für Motorradfahrer: Der Luftsack im Kombi Bilder

Copyright:

Das Airbag-System „D-Air Racing“ des Motorradbekleidungsherstellers Dainese hat jetzt seinen ersten öffentlichen Praxistest erfolgreich bestanden. Beim Motorrad Grand-Prix in Valencia ist der Luftsack zum Einsatz gekommen.

Das Besondere daran: Nicht das Motorrad ist mit einem Airbag ausgestattet, sondern die Bekleidung des Fahrers. Im Falle eines Sturzes wird der im Schulterbereich untergebrachte 37-Liter-Airbag ausgelöst und plustert sich innerhalb von 40 Millisekunden rund um den Schulter-Nacken- und Schlüsselbeinbereich auf. Vorerst wird D-Air Racing ausschließlich von Profi-Fahrern im Rennsport eingesetzt. An einer Version für Motorradfahrer auf öffentlichen Straßen arbeitet Dainese bereits.

Bislang nur Honda Gold Wing mit Airbag

Während die Luftsäcke im Auto seit Jahren zur Sicherheitsausstattung gehören, sind sie im Motorradbereich immer noch eine Rarität. Obwohl ihre positive Wirkung theoretisch auch hier genutzt werden könnte, sorgen technische Schwierigkeiten für eine Verzögerung in der Markteinführung.

Bislang bietet nur für sein Luxus-Motorrad Gold Wing einen Airbag an.

mid/kosi

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkwagen Tiguan Comfortline.

VW Tiguan: Deutlich an Profil gewonnen

Ford Fiesta Active.

Ford Fiesta Active: Unser neuer Liebling

Seat Leon ST FR.

Seat Leon ST FR: Sportkombi für Jedermann

zoom_photo