Takata

Airbag-Rückruf wird ausgeweitet
auto.de Bilder

Copyright: Daimler

In den USA wurde der Rückruf von Airbags des japanischen Herstellers  wird ausgeweitet. Wie die „Automobilwoche“ meldet, sollen bis zu 40 Millionen weitere Airbags überprüft werden.

Nach Einschätzung der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA besteht die Gefahr, dass sie zu heftig auslösen. Dabei könnten sich dann Teile der Verkleidung lösen und durch den Innenraum geschleudert werden.
Das Problem ist schon seit rund drei Jahren bekannt.

Betroffen sich vor allem Fahrzeuge japanischer Marken, aber auch deutscher Hersteller. In der Vergangenheit wurden bereits knapp 29 Millionen Airbags zurückgerufen. Es handelt sich laut „Automobilwoche“ damit schon jetzt um die größte Rückrufaktion in den USA. Zuletzt hatten im Februar Daimler, VW und Audi eventuell betroffene Fahrzeuge in den USA in einer Größenordnung von über 1,6 Mliionen Stück in die Werkstatt beordert. Verantwortlich für den Defekt sollen Materialalterung sowie die Einwirkung großer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit sein. Möglicherweise kosteten die defekten Airbags etwa ein Dutzend Menschen das Leben. Dazu sollen etliche Verletzte kommen.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo