Audi

Aktive Sicherheit am Beispiel Audi (III): Es werde Licht – wie mit Fischen im Schwarm

Aktive Sicherheit am Beispiel Audi (III): Es werde Licht - wie mit Fischen im Schwarm Bilder

Copyright: auto.de

Auch bei Audis Le-Mans-Flitzer kommt es auf moderne Lichttechnik an. Bilder

Copyright: auto.de

Das Heck als Lichtfläche, auf der Punkte die Bewegung des Autos anzeigen. Bilder

Copyright: auto.de

Künstlicher Nebel ist gut, um die Funktion des Laser-Nebelschlusslichts zu zeigen. Bilder

Copyright: auto.de

Lichtentwickler Manuel Brosinger erklärt Audis Lichttechnologien. Bilder

Copyright: auto.de

Mit neuer Lichttechnik will Audi neue Sicherheitsakzente setzen. Bilder

Copyright: auto.de

München – Vom LED-Tagfahrlicht über schwenkbare Module, die automatisch das bestmögliche Licht bei Stadt-, Landstraßen- und bei Autobahnfahrten liefern, bis hin zur Fernlichtassistenz – beim jüngsten Technik-Workshop in München über „Aktive Sicherheit“ hat Audi neben vorhandenen schon mögliche Lichttechnologien von morgen vorgestellt.

Noch intensiver auf die Umwelt eingehen

Das künftige Fahrzeuglicht wird laut Reiner Lendle noch intensiver auf die Bedingungen der Umwelt eingehen, auf vielseitige Weise mit ihr kommunizieren, die aktive Sicherheit weiter erhöhen und, so jedenfalls der Entwickler, durch dynamische Funktionen noch attraktiver werden.

Ausleuchtung passt sich Witterung an

Stichwort Matrix Beam. Dahinter verbergen sich kleine Einzeldioden, die ohne jegliche Schwenkautomatik im Verbund mit vorgeschalteten Linsen oder [foto id=“394417″ size=“small“ position=“left“]Reflektoren je nach Situation einzeln zu- und abgeschaltet beziehungsweise gedimmt werden. Diese Scheinwerfer, über Kamera, Navigation oder Sensoren mit Daten versorgt, sind über die Straße informiert, können die Ausleuchtung an Regen oder Nebel anpassen.

Mit gezieltem Anstrahlen einzelner Objekte

Stichwort LED-AFS. Dabei geht es darum, wichtige Einzelobjekte im Sichtbereich durch gezieltes Anstrahlen hervorzuheben, sie anzublinzeln, per Nachtsichtassistenz erkannte Personen etwa oder Tiere auf der Straße, ebenso Verkehrsschilder, Fahrbahn-, Baustellenmarkierungen.

Sensor erkennt Sichtweite und erhöht Lichtkegel

Stichwort intelligente Heckleuchte. Bei ihr erkennt ein neuer Sensor die Sichtweite und erhöht bei Bedarf den Lichtkegel. „Der Hintermann“, so Lendle, „sieht die Rückleuchten weiterhin hell und hat keinen Grund, den Abstand zu verringern. Denn die Situation ist bekannt: Schwindet die Sicht, durch Regen etwa, durch Nebel oder Schnee, verringert man intuitiv den Abstand zum Vorausfahrenden. „Man fährt näher auf, um die Rückleuchten nicht aus den Augen zu verlieren“, weiß Lendle, dass das aber auch gefährlich werden kann, „wenn der Vordermann bremst“.

Per roter (Laser-)Linie auf Distanz

Stichwort Laser-Nebelschlusslicht. „Dafür haben wir extra Nebel für Sie mitgebracht“, ist Audi-Sprecher Michael Crusius schon fleißig dabei, die künstlichen Schwaden im dunklen Lichtlabor zu verteilen. Am Heck [foto id=“394418″ size=“small“ position=“left“]eines Fahrzeugs erzeugt eine Laserdiode ein helles, klares, fächerförmig leicht nach unten strahlendes Leuchtsignal, das den Nachfolgenden mit einer roten Linie auf Distanz hält. Die Länge der Linie wird mit dem Abstand immer größer. „Bei Nebel oder Regengischt“, erläutert Lendles Kollege Michael Horn, „wirkt das Licht quasi wie ein großes Warndreieck.“

LED-Blocks wischen nach außen hin mit

Stichwort wischender Blinker. Beim Richtungsblinken wischt das Licht in Form horizontaler LED-Blocks hier immer zur Außenseite mit, eine „Information, die aus größerer Entfernung klar und rasch erkennbar ist“.

Dioden diesmal aus organischem Stoff

Stichwort OLED. Diese Dioden aus organischem Stoff lassen Flächen leuchten, erzeugen dreidimensionale Effekte. Möglich wäre, dass das Licht auf den Fahrer reagiert, wenn er auf sein Auto zugeht. Es bewegt sich mit ihm, zeigt ihm wichtige Fahrzeugkonturen oder den Türgriff. Steigt er ein, wird innen eine dezente Beleuchtung aktiv.

An den Bewegungen des Fahrzeugs orientiert

Stichwort OLED-Schwarm: Die Sache mit dem Heck als großer, durchgängiger Lichtfläche, auf der viele kleine Lichtpunkte wie Fische in einem Schwarm fluktuieren, ist in der Tat schon viel weiter gedacht. Die Manöver der roten Punkte orientieren sich dabei an der Bewegung des Fahrzeugs. Biegt es rechts ab, fließen sie nach rechts. Beim Bremsen strömen sie schnell nach vorn. Je schneller das Auto fährt, desto rascher bewegen sie sich. „Der Hintermann kann dadurch“, so Lendle, „jederzeit erkennen, was der Fahrer vor ihm unternimmt.“ Schon auf den ersten Blick, denn auch beim Licht gilt: Sicher ist sicher.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo