Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog
Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Alles unter Kontrolle: Die KFZ-App FuelLog Bilder

Copyright: auto.de

Das im App Store als elektronisches Tankbuch vorgestellte Programm kann vor allem eins: KFZ-Daten erfassen, verwalten und statistisch verwerten. Letzteres wird für viele von besonderem Interesse sein. So erhält man z.B. einen Überblick über seinen persönlichen KFZ-Verbrauch, die Kosten hierzu und sogar die voraussichtliche Entwicklung innerhalb eines Jahres. FuelLog verrät dem Autobesitzer also, wie viele Kilometer er im Jahr 2013 fahren wird und welche Kosten über das Jahr hinweg anfallen. Das allein reichte uns schon, einen näheren Blick auf die App zu werfen.

Wer sich um erhöhte Benzinpreise oder ähnliches sorgen macht, wird als Smartphone-Besitzer gut beraten sein, mit FuelLog anzubandeln. In die Kategorie nützlich fällt die App auch für diejenigen, die lediglich eine Übersicht über Ihre KFZ-Daten haben wollen. Spätestens dann könnten sich überraschende Ergebnisse offenbaren. Erst vor kurzem soll ein Autofahrer herausgefunden haben, dass er einen größeren Spritverbrauch pro hundert Kilometer habe als vom Hersteller angegeben. Obacht, ihr Sparfüchse, nun lässt sich sowas ganz einfach verhindern:

[foto id=“470250″ size=“small“ position=“left“]

FuelLog übernimmt für sie die durchschnittliche Berechnung der Treibstoffkosten innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Diese Daten kann man sich in einer Liste im Überblick anschauen oder sich eine Grafik anzeigen lassen, die den Verbrauch verbildlicht. Mit Hilfe dieser Daten und eines Rechners innerhalb der App kann man so auch nachvollziehen, wie hoch die Ausgaben für eine vorgegebene Fahrstrecke sein werden.

[foto id=“470248″ size=“small“ position=“right“]

Sobald man das Programm öffnet, erblickt der User eine recht intuitiv bedienbare Oberfläche. Per Pluszeichen im oberen rechten Fensterbereich lassen sich ein oder mehrere Wagen mit den jeweiligen Einstellungen anlegen. Im Fortgang kann man nicht nur Tankstellenbesuche oder den Benzinverbrauch planen, sondern dabei auch die Ausgaben für Versicherung, Steuern und Serviceangebote.

[foto id=“470252″ size=“small“ position=“left“]

Die dabei erzeugten statistischen Übersichten kann man nun bequem per Mail an einen Rechner transferieren oder per Google Drive an die virtuelle Datenfestplatte schicken, damit man von überall darauf zugreifen kann.

[foto id=“470253″ size=“small“ position=“right“]

Fazit: Als eine bisher noch relativ unbekannte App offenbart sich FuelLog als äußerst nützliches Software-Gadget für jeden KFZ-Interessierten als auch für jeden Automobilisten, der seine Ausgaben kontrollieren möchte. Eine intuitive Programmoberfläche lässt die Bedienung einfach von der Hand gehen. Dank der Datenübersichten mitsamt des Rechners hat man einen schnellen Überblick über derzeitige als auch voraussichtliche Kosten. FuelLog ist für Android- sowie iOS-Nutzer erhältlich und bekommt von uns eine klare Empfehlung.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo