Aston Martin und Bond

Aston Martin: Baisse trotz Bond
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

Keine Automarke der Welt ist enger mit ihrer Werbeikone verknüpft – obendrein einer, die nie gelebt hat. Seit „Goldfinger“ von 1964, dem dritten Filmabenteuer des englischen Geheimagenten James Bond, ist die englisches Sportwagenschiede Aston Martin untrennbar mit dem fiktiven Helden des englischen Autors Ian Fleming verbunden. Wenn am 5. November das 24. Bond-Abenteuer mit dem Titel „Spectre“ seine Premiere in den deutschen Kinos feiert, jagt Bond die Schurken natürlich wieder in einem Dienstwagen von Aston Martin. Doch der exklusiv für den Film aufgebaute DB10 kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Marke wirtschaftlich durch harte Zeiten geht. Wieder einmal. Die nunmehr siebte drohende Pleite zeichnet sich ab. Irgendwie passend zu 007.
102 Jahre währt die Geschichte von Aston Martin bis heute. Und sie könnte nicht abwechslungsreicher verlaufen sein, als ein Film-Abenteuer von Mr. Bond, James Bond, den Ian Fleming 1953 erfunden und bis zu seinem Tod 1964, mit gerade einmal 56 Jahren, durch zwölf Romane gescheucht hatte. Fast noch aufregender als die aktuellen Autos fällt die wirtschaftliche Bilanz des einzigen unabhängigen Sportwagenhersteller der Welt aus: Elf Besitzerwechsel, ein Konkurs und fünf Beinahe-Pleiten.

Noch ist es nicht soweit, dass Pleitegeier Nr. 7 die Lufthoheit über Aston Martin erobert. Doch die Zeichen der Marke aus Newport Pagnell, einer Kleinstadt eine Bahnstunde nordwestlich von London entfernt, stehen auf Sturm. 2014 betrug der Verlust knapp 98 Millionen Euro, mithin doppelt so viel wie 2013. Weder Bond noch klingende Name der Unternehmensgeschichte konnten verhindern, dass im vergangenen Jahr nur 3500 Sportwagen einen Abnehmer fanden, 300 weniger als 2013. Damit haben sich die Verkäufe seit dem Rekordjahr 2007 in etwa halbiert.

Für die schillernden Sportwagenhersteller gab es bislang nur zwei Möglichkeiten. Sie schlüpften unter die Fittiche großer Konzerne, wie Ferrari bei Fiat bereits 1969, Maserati 1993 ebenfalls bei Fiat, und Lamborghini 1998 bei Volkswagen. Den Rest der Exoten wie Bristol, Iso, Facel, Jensen, Marcos oder TVR, raffte die Pleite dahin. Zwar reihte sich Aston Martin zwischen 1987 und 2007 in den Ford-Konzern ein, doch die Nummer Zwei unter den amerikanischen Autobauern konnte mit dem schillernden Briten ebenso wenig anfangen wie mit den anderen europäischen Premiummarken Jaguar und Volvo, die eine Zeit lang zum Portfolio der Amerikaner zählten.

James Bond und Aston Martin

Neben James Bond ist ein Name besonders eng mit Aston Martin verbunden: David Brown. Der Unternehmer, unter anderem durch den Handel mit Traktoren reich geworden, kaufte die Marke 1947 für 20 000 Pfund. Aston Martin war bis dahin eine Insiderlabel, bekannt hauptsächlich unter Motorsportenthusiasten, die der Hersteller in mehr als 40 Jahren gerade mit ein paar hundert Fahrzeugen versorgt hatte. David Brown war ab sofort Programm. Die Modelle erhielten als Abkürzung DB. Von der ersten Neukonstruktion DB 1, einem schnittigen Roadster mit zwei Litern Hubraum und 70 kW / 95 PS entstanden zwischen 1948 und 1950 nur 16 Exemplare. Erst mit dem DB 4 von 1958, der über einen standesgemäßen Reihensechszylinder mit 3,7 Litern Hubraum und 176 kW / 240 PS Leistung verfügte, etablierte sich die Marke, indem sie bis 1963 1185 Exemplare gegen Ferrari, Jaguar und Co. antreten lassen konnte. Mit dem DB 5 begann die Bond-Ära 1964. 210 kW / 286 PS stark, mit ausfahrbarer Schussblende im Heck, MG, Schleudersitz und drehbaren Nummernschildern ausgestattet, beflügelte eines der schönsten Coupés aller Zeiten die Phantasien der Autoenthusiasten ab acht Jahren, die sich dank Spielzeughersteller Corgi Toys den Wunsch nach einem miniaturisierten und funktionsfähigen Bond-Aston sogar mit ihrem Taschengeld erfüllen konnten. Für David Brown endete die Party 1972, als seine Mittel erschöpft waren. Bonds kommen und gingen, ohne Aston Martin ging eher nichts. Ob 007 mit einem Ford Thunderbird flirtete („Diamantenfieber“, 1971), einem Lotus Esprit („Der Spion, der mich liebte“, 1977) oder BMW („Golden Eye“, 1995), ohne Aston Martin wirkten die Abenteuer als hätten die obligatorischen Bond-Girls hochgeschlossene Wollkleider getragen. Immerhin durfte sich Bond-Darsteller Pierce Brosnan 1995 ein Straßenrennen mit einem Ferrari 455 in seinem (nunmehr privaten) DB 5 liefern, der 2012 in „Skyfall“ durch Attentäter zerstört wurde. Neben dem DB 5 kam der zwischen 1969 und 1989 gebaute Aston Martin V8 in mehreren Bond-Abenteuern zum Einsatz. 2002 kehrte der Agent nach seinen BMW-Eskapaden reumütig zu Aston Martin zurück. In Abenteuer „Stirb an einem anderen Tag“ am Volant eines V12 Vanquish, der in bester Bond-Manier wieder über Schleudersitze, Maschinengewehre, Raketenwerfer und sogar über eine Tarnvorrichtung verfügen durfte. Der Glanz des DB 10 und seiner Rolle in der weltweiten Vermarktungsmaschinerie der erfolgreichsten Filmserie aller Zeiten, überstrahlt die Probleme des Herstellers. Das Unikat mit der riesigen Spurbreite des Aston Martin 77 für 1,5 Millionen Euro und der Basis des V8 Vantage mit dem 4,7-Liter-V8 und 321 kW / 434 PS ist mehr als nur ein Marketinggag, vielmehr ein Hoffnungsträger. Trotz Stellenabbaus von 2400 auf 2100 Jobs und Rekordverlusten ist der amtierende Vorstandvorsitzende David Palmer optimistisch, die Krise zu meistern. Ein italienischer Fond und zwei Gesellschaften aus Kuweit haben als wichtigste Aktionäre 650 Millionen Euro frisches Kapital in Aussicht gestellt. Ob das reicht, künftig nicht nur auf Sportwagen zu setzten, sondern mit einer Luxuslimousine und Allradfahrzeugen auch gegen Bentley und Rolls-Royce antreten zu können und damit den Absatz bis 2023 auf 15 000 Einheiten mehr als zu vervierfachen, steht freilich in den Sternen. Bleibt noch der bewährte Rettungsfallschirm des solventen Großkonzerns. Daimler-Tochter AMG hat sich bereits mit fünf Prozent des Aktienkapitals bei Aston Martin eingekauft und soll Motoren für künftige Modelle der Briten liefern. Darf es am Ende etwas mehr sein? James Bond wird es danken.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Aston Martin

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Leicht tiefergelegt: Der M35i ist das neue Spitzenmodell in der X2-Baureihe.

M35i: Spitzenmodell der BMW X2-Baureihe

Mercedes-Benz ESF 2019.

Das Auto von Morgen wird zu einem sozialen Wesen

Mobilität und CO2

Mobilität und CO2

zoom_photo