Auch ohne Abwrackprämie: Rabattschlacht geht weiter
Auch ohne Abwrackprämie: Rabattschlacht geht weiter Bilder

Copyright: auto.de

Nach dem Auslaufen der Abwrackprämie kämpfen Hersteller und Händler nun mit neuen Sonderangeboten um Kunden. „Diesmal eben ohne Staatszuschuss“, so der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer. Der Autokäufer kann jetzt neben den weiterlaufenden Herstellerrabatten zusätzlich mit attraktiven Hauspreisen der örtlichen Händler rechnen.

Dudenhöffer: „Die Listenpreise sind das Papier nicht mehr wert, auf denen sie gedruckt sind.“ Die Traumpreise unter Einschluss der Abwrackprämie werden zwar nicht mehr ganz erreicht, dennoch wird es Schnäppchen-Angebote geben, die sich in ähnlichen Größenordnungen bewegen.

Da das Preisgefüge auf dem Automobilmarkt als Folge der Abwrackprämie zerstört sei, wäre es schwer, dem Autokäufer zu sagen, dass ein neuer Golf „nur“ mit 30 Prozent oder gar 20 Prozent Rabatt gekauft werden könne, so die Prognose. „Jetzt kommen die Händler mit ihren Hausmodellen in Fahrt“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

September 8, 2009 um 11:32 pm Uhr

Die Autohändler sind selbst Schuld an ihrer Situation. Über Jahre hinweg haben sie den Herstellern ohne Sinn und wirklichen Zusammenhalt immer mehr nachgegeben, haben sie den Kunden und Mitarbeitern die Freiheit gelassen, immer mehr (Rabatte und andere Zugeständnisse) zu fordern, haben sie ihre guten Verkäufer schlecht behandelt, ja verheizt, haben sie es zugelassen, daß die ganze Branche vom Staat ausgebeutet und von den Medien verunglimpft wurde, während andere Branchen die richtigen Lobbyisten hatten (nur einige Bsp.: TÜV, Dekra, Pharma, Schonsteinfeger, Tankstellen, Rechtsanwälte, Energiewirtschaft). Branchen, die weit weniger nützlich und produktiv sind, haben es weiter gebracht. Betriebswirtschaft zählt nicht mehr. Der Witz trifft es ins Herz: Wie kommt man als Autohändler zu einem kleinen Vermögen ? Wenn man vorher ein großes hatte !

Gast auto.de

September 8, 2009 um 5:20 pm Uhr

Ob Ferdinand Dudenhöffer tatsächlich der Autexperte ist, als der er immer dargestellt wird, sei mal dahingestellt (Er ist in meinen Augen nur Theoretiker). Die Autohändler hatten in meinen Augen weder die Abwrackprämie, noch haben sie überhaupt Mitleid verdient. Denn sie arbeiten auf ihre Situation jetzt schon über 15 Jahre zielstrebig hin: Dem Druck der Hersteller nachgeben, jede betriebswirtschaftliche Regel ignorieren, Uneinigkeit usw.

Gast auto.de

September 8, 2009 um 5:04 pm Uhr

Was denkt sich dieser angebliche Autoexperte eigentlich? wo sollen weitere Rabatte von 20 oder 30% herkommen wenn die Händler nur noch bis 10 % Marge haben. Die Händler leben von 1-2%, tragen Personalkosten und Zinsen. Wann fragt der erste Arbeitgeber den Bewerber wieviel Rabatt er auf seinen Lohn gibt ? Kein Wunder das der Handel in allen Bereichen zurück geht, " ich will Rabatt, billig muss es sein, schnäpchen ist noch zu teuer, aber Streiken für mehr Geld, soll ich lachen oder weinen? die dummheit der Deutschen ist unbeschreiblich, natürlich unterstützt von unseren Experten und den Medien.

Comments are closed.

zoom_photo