Duales Antriebssystem

Audi A3 Sportback bekommt einen starken Plug-in-Hybrid
Audi A3 Sportback 40 TFSI-e Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

In Ingolstadt ist der neue Plug-in-Hybrid in den Audi A3 Sportback eingezogen. Hinter der Nomenklatur 40 TFSI-e verbergen sich 204 PS (150 kW) Systemleistung. Diese werden durch einen 150 PS starken 1.4 TFSI und eine permanent erregte Synchronmaschine mit 80 kW bereit gestellt. Allein der Elektromotor entwickelt ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmetern (Nm), der Benziner 250 Nm. Bis zu 78 Kilometer soll der fünftürige Kompakte rein elektrisch zurücklegen können. Sollte er auf die Bafa-Liste kommen, sparen Kunden 6750 Euro auf den Grundpreis von 37.471 Euro.

Audi A3 Sportback: Technische Daten

Das kompakte Plug-in-Hybridmodell wird mit einer Sechs-Gang-S-Tronic übersetzt und sprintet in 7,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Eine Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h ist mit dem Audi A3 Sportback möglich. Der wenig repräsentative Normzyklus wurde durch das Hybridsystem auf bis zu 1,4 Liter Kraftstoffverbrauch auf 100 Kilometer gedrosselt.

Unter dem Fahrzeugboden liefert eine Lithium-Ionen-Batterie 13 kWh Energie – und damit knapp 48 Prozent mehr als der Vorgänger. Ein eigener Kühlkreislauf temperiert die Batterie, bei Bedarf lässt er sich an die Klimaanlage ankoppeln. Damit ist elektrisches Fahren auch bei höheren Außentemperaturen möglich. Bis -28 Grad startet der A3 Sportback 40 TFSI-e – wie auch sonst – elektrisch.

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

140 km/h im rein elektrischen Betrieb

Bei niedrigem Tempo wird ein gesetzlich vorgeschriebener E-Sound abgespielt, der Fußgänger in der Umgebung vor dem herannahenden Fahrzeug warnt. Im Hybridmodus wird das Geräusch durch das des Benziners ersetzt. Hier lassen sich zwei Modi wählen: Im Hold-Modus wird die vorhandene Batterieladung auf dem aktuellen Stand gehalten, im Charge-Modus gelangt möglichst viel Strom in die Batterie.

Des Weiteren stehen die üblichen Audi-Fahrprogramme „Comfort“, „Efficiency“, „Auto“, „Dynamic“ und „Individual“ bereit. Bei Gaswegnahme kann der A3 Sportback auch segeln. In der Fahrstufe „S“ im Dynamikmodus kann der Fahrer per Kickdown bis zu zehn Sekunden lang das volle Drehmoment abrufen, geht er vom Gas, bremst der Elektromotor durch Rekuperation bis zu 0,3 g ab. Folglich soll bis zu 40 kW Leistung an den E-Motor zurückgehen.

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Audi

Ladezeit für den Hybrid

Serienmäßig liefert Audi das kompakte Plug-in-Hybridmodell mit einem Netzladekabel für 230 Volt für die Garage aus. Der A3 Sportback 40 TFSI-e lädt mit maximal 2,9 kW Leistung innerhalb von vier Stunden. Mittels der My-Audi-App kann der Kunde die Ladezeiten und die Vorklimatisierung aus der Ferne steuern. An öffentlichen Säulen lädt das Auto über ein sogenanntes Mode-3-Kabel.

Die Serienausstattung umfasst unter anderem LED-Scheinwerfer, ein Multifunktions-Lederlenkrad und eine Zweizonen-Klimaautomatik. Auf Wunsch gibt es ein Head-up-Display, Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und ein Panorama-Glasdach. Die Assistenzsysteme Audi Pre-Sense Front, eine Spurverlassenswarnung, ein Abbiegeassistent und ein Ausweichassistent sind Serie. Optional ist ein adaptiver Fahrassistent erhältlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

zoom_photo