Audi

Audi nimmt mechanische Einarbeitungspresse in Betrieb
Audi nimmt mechanische Einarbeitungspresse in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Der Werkzeugbau von Audi in Ingolstadt hat gestern eine neue mechanische Einarbeitungspresse in Betrieb genommen. Mit der ersten Anlage dieser Art in einem Konzern-Werkzeugbau können Serienprozesse bereits in der Erprobungsphase der Werkzeugherstellung geprüft werden. Dies minimiert die Durchlaufzeiten und sichert die Qualität der Werkzeuge und der Umformprozesse frühzeitig ab. Das Investitionsvolumen betrug rund neun Millionen Euro.

Auf der neuen mechanischen Einarbeitungspresse werden die Werkzeuge auf ihre Genauigkeit und Präzision getestet. Später produzieren sie unter anderem die Außenhautteile der Fahrzeuge. Die Einarbeitung der Werkzeuge erfolgte bislang auf hydraulisch angetriebenen Anlagen. Diese können aufgrund ihrer Konstruktion jedoch nicht so schnell und kraftvoll arbeiten. Audi setzt deshalb auf die mechanische Einarbeitungspresse, da diese auch in der Serienfertigung zum Einsatz kommt. Die Praxiserprobung und die Feinabstimmung der Werkzeuge laufen somit unter nahezu identischen Bedingungen ab. Das spart nicht nur Zeit und Aufwand, sondern gewährleistet auch höchstes Qualitätsniveau bei der Übergabe der Werkzeuge an das Presswerk.

Um die neue Einarbeitungspresse in das Gebäude des bestehenden Werkzeugbaus integrieren zu können, wurde das Untergeschoss um 300 Quadratmeter erweitert. Der hohe Grundwasserspiegel erforderte den Bau einer wasserundurchlässigen Betonwanne, die auf insgesamt 111 Bohrpfähle von jeweils 14,5 Metern Länge errichtet wurde. Insgesamt 15 Monate dauerte das Projekt von der Planung bis zur Montage der Maschine.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TTS

Audi TTS als Competition Plus mit 320 PS

Mazda2

Mazda2: Flotter Auftritt mit sanftem Gemüt

Audi R8 Spyder V10 Performance

Audi R8 Spyder V10 Performance Quattro: Reiner Spaßmacher

zoom_photo