Audi

Audi zeigt das TT-Cockpit der Zukunft
Audi zeigt das TT-Cockpit der Zukunft Bilder

Copyright: Audi

Da wird das Autofahren fast zur Nebensache: Denn wer den neuen Audi TT kauft, sitzt künftig im eigenen kleinen Autokino. Bei dem Sportwagen, der Mitte des Jahres auf den Markt kommt, steht erstmals bei einem Serienmodell aus Ingolstadt ein „Virtual Cockpit“ im Mittelpunkt. Das volldigitale Kombi-Instrument zeigt alle Informationen direkt vor dem Fahrer, der zentrale MMI-Monitor ist nicht mehr notwendig. Erstmals zu sehen war der Innenraum des Audi TT bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas.

12,3 Zoll misst das Virtual Cockpit des neuen Audi TT. Der Fahrer kann zwischen zwei Anzeigemodi wählen. In der klassischen Ansicht stehen laut Audi Tachometer und Drehzahlmesser als Rundinstrumente im Vordergrund. Im Infotainment-Modus werden die Instrumente kleiner dargestellt, die Fläche zum Beispiel für die Anzeige der Navigationskarte wird größer.

Über das unten abgeflachte Multifunktionslenkrad mit Chromapplikationen lassen sich fast alle Funktionen des Infotainmentsystems steuern. Auch eine Freitextsuche ist implementiert. Als zweites Bedieneinheit ist das MMI-Terminal auf der Mittelkonsole untergebracht. Hier kann der Fahrer über das „MMI Touch“ durch Menüs und Karten scrollen oder eine Zoom-Funktion nutzen. Künftig umgeben nur noch zwei statt vier Tasten den Dreh-/Drücksteller.

„Der erste Audi TT ist die Designikone schlechthin, mit der zweiten Generation wurde das Auto nochmals sportlicher, bis hin zum TT RS plus mit Fünfzylinder-TFSI und 360 PS“, sagt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG: „Und der neue Audi TT wird die Technik für den Fahrer noch besser erlebbar machen. Dazu startet mit ihm eine neue Generation von Elektronik- und Connectivity-Features.“

Das Interieur der nächsten TT-Generation ist von Grund auf neu konzipiert. Von oben gesehen, ähnelt die Instrumententafel nach offiziellen Audi-Angaben der Tragfläche eines Flugzeugs. Die runden Luftdüsen, ein klassisches TT-Merkmal, würden mit ihrer tiefen Einbaulage und ihrem Turbinen-Look an Triebwerke erinnern. In den Ausströmern ist zugleich auch die Bedienung der Klimaautomatik untergebracht ? die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung und Stärke des Luftstroms liegen in ihren Achsen. Kleine Displays zeigen die gewählte Einstellung an. Unter den mittleren Luftdüsen sind die Kippschalter für Warnblinklicht und Sekundärfunktionen zentral und gut zugänglich angeordnet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo