Chrysler

Auto im Alltag: Chrysler 300C Diesel

Auto im Alltag: Chrysler 300C Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Und so sieht der rund fünf Meter lange Fünfsitzer von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Leuchteinheit hinten mit Hinweis auf SRT-Designpaket. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Ins Gepäckabteil passen 442 Liter hinein, die Rücksitzlehnen sind geteilt umklappbar. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Die Markenspange sitzt hinten am Kofferraumdeckel. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick auf das im Gegensatz zur Front weniger kraftvoll wirkende Heck. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Großflächige Leuchteinheit hinten mit Marken- und Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick auf den mittleren Armaturenträger mit dem Getriebewählhebel vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick ins Cockpit mit dem ziemlich groß geratenen Lenkrad. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Moderne Rundleuchteneinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: ... der kraftvolle 510 Newtonmeter auf die Kurbelwelle stemmt. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick auf den 3,0-Liter-Sechszylinder-Selbstzünder ... Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Die Markenspange sitzt vorn am oberen Rand des Kühlergrills. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C: Blick auf die Frontpartie des obere Mittelklasse-Wagens mit wuchtigem Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Chrysler 300C, hier als 218-PS-Turbodiesel-Limousine mit SRT-Paket. Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem 300C ist Chrysler im Umfeld etwa von Jaguar XF oder Lexus GS unterwegs. Wir haben das obere Mittelklasse-Modell der Amerikaner, künftig bei uns als Lancia Thema firmierend, jetzt als Turbodiesel-Limousine mit SRT-Designpaket Probe gefahren.

Außen & Innen

Der rund fünf Meter lange Ami macht mit seiner wuchtigen Erscheinung was her, wobei die Front kraftvoller gelungen ist. Die Verarbeitung hinterlässt einen zumindest für amerikanische Verhältnisse recht soliden Eindruck. Die Anmutung ist für die Klasse noch standesgemäß. Platz ist genug vorhanden. Beim [foto id=“351287″ size=“small“ position=“left“]Gepäckvolumen, hier gut 440 Liter, bieten andere mehr, wobei die Rücksitzlehnen geteilt umklappbar sind. Das relativ schmale Fensterband mindert die Sicht nicht zuletzt nach hinten. Das Lenkrad fällt ziemlich groß aus. Das Cockpit wirkt überfrachtet. Die Bedienung könnte einfacher sein.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Sechszylinder handelt es sich um einen rußgefilterten Common-Rail-Selbstzünder mit 218 PS und durchzugsstarken 510 Newtonmetern schon früh ab 1600 Touren. Das vergleichsweise kultiviert laufende 3,0-Liter-Aggregat macht den Chrysler in der Spitze um die 230 Stundenkilometer schnell. Die [foto id=“351288″ size=“small“ position=“right“]jedenfalls im Datenblatt angegebenen unter acht Liter Mixverbrauch in Verbindung mit dem weich schaltenden Fünfstufen-Box haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel kommt mit dem leer rund 2000 Kilo schweren, sportlicher übers Heck angetriebenen 300C ganz gut zurecht, schiebt ihn flott voran. Es überrascht teilweise, wie leichtfüßig sich der Chrysler bewegt, sogar noch Komfort beim Fahren zeigt. Die Lenkung könnte direktere Rückmeldung von der Straße geben. Die Bremsen packen ordentlich zu. Etwa Stabilitätsprogramm sowie Seiten- und Fensterairbags erhöhen den Standard-Insassenschutz.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Serie & Extras; Preis & Leistung; Datenblatt

{PAGE}

[foto id=“351289″ size=“full“]

Serie & Extras

Das Basispaket ist von der Klimaautomatik über CD/MP3-Radio, automatische Niveauregulierung, Tempomat und dem bei dieser Gesamtlänge überaus nützlichen Parkpilotsystem hinten umfangreich bestückt. Über das SRT-Designpaket (SRT steht für Street and Racing Technology) [foto id=“351290″ size=“small“ position=“left“]kommen beispielsweise noch Teilleder, Lederlenkrad, Carbonakzente im Interieur sowie 20-Zöller mit 245er-Breitreifen hinzu. Glasschiebedach und Navigation kosten extra.

Preis & Leistung

Es bleibt dabei: Ein Auto wie Amerika! Die bei jüngsten Fachmessen schon gezeigte italienische Version fährt deutlich dezenter vor. Der Kaufpreis, in diesem Fall ab rund 41 000 Euro, ist ein Wort. Sonst stehen in der Baureihe noch zwei Achtzylinder-Benziner mit 360 und 431 PS ab rund 49 000 beziehungsweise ab über 58 000 Euro zur Wahl. Die Kombi-Version heißt bei Chrysler Touring.

Datenblatt: Chrysler 300C 3.0 CRD STR
Motor: Sechszylinder-Turbodiesel
Hubraum: 3,0 Liter
Leistung: 160/218 kW/PS
Maximales Drehmoment: 510/1600-2800 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 8,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 230 Stundenkilometer
   
Umwelt: Testverbrauch 9,7 Liter pro 100 Kilometer, 203 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 7,7 Litern Mixverbrauch
   
Preis: 40 890 Euro (plus 3040 Euro für SRT-Designpaket)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 31, 2011 um 1:05 pm Uhr

Der fährt bestimmt nen Golf:-)

Ich glaube nicht, dass er jemals in einem aktuellen Amifahrzeug gesessen war/ist. Ich hatte vorletzte Woche das Vergnügen mit einem 300C MY2008 mitzufahren…einfach nur geil! Mit dem 5.7 Hemi. Traumhaft. Verbrauch zwischen 9 und 12 Litern. Also nicht übertrieben im Vergleich. Auch Dodge Charger/Challenger: Einfach nur geil. Warum gibt es von europäischen Herstellern nur so langweilige Fahrzeuge:-( Ausnahme vielleicht Jaguar. Die anderen sehen sich irgendwie einfach zu ähnlich. Wobei die letzten beiden Sätze ganz klar Geschmacksache sind.

Betreffend Übersichtlichkeit: Das ist bei allen aktuellen Fahreugen dieser Grösse so: Peugeot 607, Citroen C6, 7er BMW, uws…die Karosserien sind mit der Länge einfach unübersichtlicher als ein Kompaktwagen oder ein Kombi. Deshalb machen die elektronischen Helfer da auch Sinn. Das weiss man aber auch schon vor dem Kauf! Allen anderen: Eine gute unfallfreie Fahrt!

Gast auto.de

März 30, 2011 um 11:21 am Uhr

Du hast ja bestimmt viel Ahnung davon, was fährst denn Golf?

Gast auto.de

März 30, 2011 um 8:34 am Uhr

Das ist "Nur" eine Kiste,so wie die meistem Amis.Der Preis wird angemessen sein für dieses Ding—leg 10 000 drauf und kauf Dir ein Auto.

Comments are closed.

zoom_photo