Opel

Auto im Alltag: Opel Antara
Auto im Alltag: Opel Antara Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Und so sieht der Geländegänger von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Ins Gepäckabteil passen 420 bis 1420 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Motorisierungs- und Allradschriftzug am Heck. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick unter die Haube auf den 2,2-Liter-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Das Markenlogo sitzt vorn in einer Chromleiste über dem Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara: Blick auf die Frontpartie des Kompakt-SUV. Bilder

Copyright: auto.de

Opel Antara, hier als Cosmo-Turbodiesel mit 135/184 kW/PS. Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem Antara ist Opel in der VW-Tiguan-Klasse im Umfeld etwa von Chevrolets Schwestermodell Captiva, Ford Kuga, Kia Sportage, Hyundai ix35 oder Renault Koleos unterwegs. Wir haben den Kompakt-SUV der Rüsselsheimer jetzt als stärksten Allrad-Turbodiesel in der handgeschalteten Version mit Cosmo-Paket Probe gefahren.

Außen & Innen

Erst drei Jahre nach der Frontera-Einstellung hat Opel 2006 den Antara auf den Markt gebracht. Er läuft, zwischenzeitlich gründlich aufgefrischt, in Südkorea vom Band, kommt insgesamt noch solide verarbeitet und für die Mittelklasse standesgemäß anmutend daher. Ordentlich Platz ist vorhanden. Ins Stauabteil [foto id=“400977″ size=“small“ position=“left“]passen mittlerweile akzeptable 420 bis dachhoch bei vorgeklappter Rücksitzlehne 1420 Liter hinein. Die Sicht nach hinten ist eingeschränkt. An die Bedienung gewöhnt man sich schnell. Einzelne Bedienelemente sitzen weit unten.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen recht kultivierten 2,0-Liter mit 135/184 kW/PS und kräftigeren 400 Newtonmetern. Der rußgefilterte Selbstzünder schafft damit immerhin Tempo 200. Die im Mix für den Verbrauch im Datenblatt in Verbindung mit dem gut abgestuften Sechsgang-Handschaltgetriebe angegebenen rund sechseinhalb [foto id=“400978″ size=“small“ position=“right“]Liter haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel mit elektronisch gesteuertem Allradsystem und variabler Kraftverteilung schiebt den rund 4,6 Meter langen, leer über 1800 Kilo schweren Antara flott voran. Ausflüge in mittelschweres Gelände sind möglich. Dieser Opel kann Lasten bis 2000 Kilo ziehen. Das Fahrwerk ist aktiver abgestimmt, das Handling besser. Die Lenkung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die Bremsen sorgen für standfeste Verzögerung. Stabilitätskontrolle sowie Seiten- und Kopfairbags tragen zum höheren Standard-Insassenschutz bei.

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es. Cosmo ist die höchste davon. Bereits im Basispaket sind etwa Bergan-, Bergabfahrassistenz, elektrische Parkbremse, Nebelscheinwerfer, Klimaanlage, CD-/MP3-Radio, Dachreling, bei den Diesel zusätzlich Niveauregulierung enthalten, beim Cosmo kommen etwa noch Tempomat, Parkpilot, Bordcomputer, Regensensor, Anhängerstabilisierung, Lederpolster und 18-Zöller mit 235er-Reifen [foto id=“400979″ size=“small“ position=“left“]hinzu. Die aufpreispflichtigen Sonderwünsche reichen vom 650 Euro teuren FlexFix-Fahrradträgersystem über Touch-&-Connect-Navigation für 790 Euro und Schiebe-/Ausstelldach für 870 Euro bis zum Spezialpaket etwa mit Xenon-Scheinwerfern, grafischem Informationsdisplay und 19-Zöllern für fast 2000 Euro hinauf.

Preis & Leistung

Anschaffung, in diesem Fall ab über 36 000 Euro, und Unterhalt sind nicht ganz billig. Dafür fährt ein Kompakt-SUV mit solider Technik vor, die jedoch absehbar auch mit Spritspartechniken modernisiert werden müsste. Für unter 27 500 bis über 38 000 Euro sind sonst in der Baureihe noch ein Benziner mit 123/167 und ein weiterer Turbodiesel mit 120/163 kW/PS zu haben.


Datenblatt: Opel Antara 2.2 CDTi Cosmo
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,2 Liter
Leistung: 135/184 kW/PS
Maximales Drehmoment 400/2000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 9,6. Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 200 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 8,3 Liter pro 100 Kilometer, 175 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,6 Litern Mixverbrauch
Preis: 36 200 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 21, 2012 um 10:41 pm Uhr

Antwort auf Artikel vom 31.01.2012. 9:53

Wie wollen Sie denn Opel beurteilen wenn Sie nie einen Opel besessen haben?
Der Antara ist mein vierter Opel und bin mehr als 1 000 000 Km Opel gefahren. Wenn ich dann Blech geschrieben haben soll dann hat mich mein Opelhändler belogen er war es nämlich welcher mir offenbarte dass mein Antara aus Korea stammt einer seiner Mechaniker welcher die Reparaturen an meinem Fahrzeug ausführte sagte mir dass nicht eine einzige Schraube an diesem Fahrzeug von Opel stammt. 3 Opel waren gut der vierte taugt nichts.
Ich bin gerne bereit meine Reparaturrechnungen offen zu legen dann sehen wir wer Blech schreibt.

Gast auto.de

Januar 31, 2012 um 7:07 pm Uhr

Der Captiva als auch der Antara werden beide bei GMDC ( General Motors Deawoo Corp.) in Südkorea gebaut. Opel selbst hat fast keinen einfluß auf dieses Modell.

Gast auto.de

Januar 31, 2012 um 11:35 am Uhr

…ganz nebenbei wird der Captiva auch in Korea produziert. Also erst Info holen und dann meckern

Gast auto.de

Januar 31, 2012 um 11:06 am Uhr

Guennanny. Ich glaube schon dass Antara in Korea gebaut wird, weil er den Tankdeckel links hat und dass haben alle asiaten.

Gast auto.de

Januar 31, 2012 um 9:53 am Uhr

Justin Luxemburg, Opel produziert kein Auto mehr in Korea. Da sind Sie falsch gewickelt! Er wurde in Detroid entwickelt und auch produziert, da es sich hier um den Chevrolet Captiva handelt. Der OPEL Antara wie auch der Chevrolet Captiva sind nicht pannenanfällige Fahrzeuge. Dies beweisen die Statstiken vomösterreichischen Mobilverband, dem schweizerischen TCS und ACS und auch von Deutschland. 2. Ob bei OPEL oder BMW oder VW etc. es wird just in time bei den Zulieferfirmen produziert. Im Jahr 2011 htten alle Autohersteller mit der Katastrophe von Japan zu kämpfen! Also nicht nur bei OPEL. Sie müssen etwas sachlicher bleiben was Sie schreiben und sich zuert orientieren was die Sache ist, bevor ein slcher Blech geschrieben wird. Übrigens, ich fahre noch keinen OPEL und bin mit meinem VW Sharan in keiner Art und Weise zufrieden was die Technik und die Verarbeitung betrifft. Deswegen schreibe ich ja auch keinen Beitrag, was wie bei IHNEN JEDER GRUNDLAGE ENTZIEHT!! OPEL gehört zu den zuverlässigsten Autos weltweit und mit der nuen Linie der AUtomobilie ist OPEL auf einem sehr hohen Stand. Dies betrifft auch die Verarbeitung und die Innovation. Übrigens, ein AUto MAde in Germany gibt es schon lange nicht mehr! Bei den deutschen Automobilherstellern sind Hightech-Komponenten von der Schweiz, Österreich, Frankreich, generell aus Asienetc etc eingebaut. Dies hat einen grossen Vorteil! Seither sind die deutschen Autos nicht merh so bieder untrwegs. VW dürfte nocjh etwas Zulegen. Diese MArke hat bei der Qualität und bei derInnvation tark abgegeben. Viel Spass beim FAHREN.

Gast auto.de

Januar 31, 2012 um 2:55 am Uhr

Der Kauf meines Antara war der grösste Flop meines Lebens.
An meinem Antara ist von made in Germany nichts dran. Der Wagen kommt anscheinend zu 100% aus Korea. Ausser dem Preis ist nichts made in Germany.
Während der Garantiezeit wurden unter anderem ausgetauscht:
Die komplette Steuerung etwa 1700.-€
Die Hyraulikpumpe der Steuerung wurde bereits zweimal ausgetauscht.
Das vordere rechte Radlager war verschlissen.
Die Wsserpumpe ist bereits die dritte.
Von den Elektonikproblemen will ich gar nicht reden.

Nachdem die Garantie etwa ein einhalh Monate abgelaufen war gab es furchbare Geräusche im Motor. Nockenwelle und verschiedene Ventilstössel waren kaputt. Etwa 2000.-€ zu meinen Lasten
einen halben Monat später wieder ein Gräusch im Motor diesmal blockierte die Maschine sogar gottseidank im Stand.
Diesmal waren dann die Ausgleichsgewichte im Motor dran, eine Schraube hatte sich gelockert und blockierte den Motor.
Wieder etwa 2000.-€ Alles auf meine Rechnung keine Kulanz nicht einmal einen Rbatt auf den Ersatzteilen. Nach etwa einem Monat Standzeit in der Reparaturwerkstatt waren die Teile endlich da. Prompte Lieferung nicht wahr und dies unter dem Opel-Zeichen aus Korea. Hätte mir doch gleich einen Kia kaufen sollen wäre 2000.-€ billiger gewesen. das Opel-motto Ohne Panne Ewig Laufen ist bei Opel nicht mehr drin

Weber Justin
Luxemburg

Comments are closed.

zoom_photo