Opel

Auto im Alltag: Opel Meriva

Auto im Alltag: Opel Meriva Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Und so sieht der kleine Zafira-Bruder von der Seite aus. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Moderne Leuchteinheit hinten mit Motorisierungskennung. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Ins Gepäckabteil passen stattliche 400 bis 1500 Liter hinein. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick unter die Haube auf den 1,7-Liter-Selbstzünder. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Der Markenblitz sitzt vorn in der oberen Kühlergrill-Spange. Bilder

Copyright:

Opel Meriva: Blick auf die Frontpartie des Monocab-Minivans. Bilder

Copyright:

Opel Meriva, hier als Innovation-Diesel mit 81/110 kW/PS. Bilder

Copyright:

Mit dem Meriva ist Opel im Umfeld etwa von Citroën C3 Picasso, Kia Soul oder Nissan Note unterwegs. Wir haben den auch Monocab genannten Kleinvan der Rüsselsheimer jetzt als handgeschalteten, mittleren Turbodiesel mit Innovation-Paket Probe gefahren.

Außen & Innen

Die aktuelle Auflage steht in zweiter Generation seit Juni 2010 bei den Händlern, kommt auf einer Länge von fast 4,3 Metern sauber verarbeitet und für ihre Klasse recht wertig anmutend daher. Die Türen öffnen sich gegenläufig, was Ein- und Ausstieg leichter macht. Platz ist selbst im Fond genug vorhanden. Ins Gepäckabteil mit dem zweifach höheneinstellbaren Boden [foto id=“425481″ size=“small“ position=“left“]passen stattliche 400 bis 1500 Liter hinein. Die teilbaren Rücksitze sind zu ebener Ladefläche umklappbar. Durch gezieltes Zusammen- und Zurückschieben der äußeren Rücksitze entsteht mehr Schulter- und Beinfreiheit. Die Sicht nach hinten bleibt eingeschränkt. Das Cockpit ist übersichtlich, die Bedienung fällt leicht.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen genauso kultivierten wie genügsamen 1,7-Liter mit 81/110 kW/PS und 280 Newtonmetern. Der rußgefiltere Selbstzünder macht den kleinen Zafira-Bruder in der Spitze über Tempo 180 schnell. Ein gut abgestuftes manuelles Sechsgang-Getriebe mit Schaltempfehlung überträgt die Kraft auf die Räder, alternativ ein Automat mit ebenfalls sechs Gängen. In Verbindung damit und mit der spritsparenden Stopp/Start-Funktion gibt Opel den Mixverbrauch im Datenblatt nur mit um die fünf Litern an, die wir leider nicht erreicht haben.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer unter 1400 Kilo schweren Frontantriebler insgesamt überaus flott voran. Das Fahrwerk geht mehr Richtung Komfort, ohne unsportlich zu wirken. Die Lenkung könnte direktere Rückmeldung geben. Die Bremsen [foto id=“425482″ size=“small“ position=“right“]arbeiten einwandfrei. Unter anderem Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags sowie Kindersitz-Halterungen tragen zum Standard-Insassenschutz bei.

Serie & Extras

Es gibt vier Ausstattungen, Innovation ist die höchste davon. Das Basispaket ist schon recht umfangreich bestückt. Beim Innovation kommen etwa noch Parkpilot, Nebelscheinwerfer, Tempomat, Lederlenkrad, verschiebbare Mittelkonsole, Klimaanlage, CD-Radio, Polster in der Kombination Stoff-/Ledernachbildung sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 225er-Reifen hinzu. Die Liste der möglichen Sonderwünsche reicht bis zum jeweils über 1000 Euro teuren Leder-, Sportive- und OPC-Line-Paket, dem Radio mit integrierter Navigation für 1300 Euro oder der Standheizung für fast 1800 Euro hinauf.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, hier ab fast 24 000 Euro, ist nicht ganz billig, der Unterhalt nicht unerheblich. Dafür fährt ein praktisches, modern-effizientes Monocab-Modell als kleiner Zafira-Bruder vor. Ab unter 16 500 bis über 25 000 Euro sind in der Baureihe sonst noch samt der Autogas-Variante Benziner mit 74/100, 88/120 und 103/140 sowie zwei weitere Diesel mit 70/95 und 96/130 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Opel Meriva 1.7 CDTI

 
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,7 Liter
Leistung: 81/110 kW/PS
Max. Drehmoment: 280/1750-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 11,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 182 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 6,5 Liter pro 100 Kilometer, 139 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 5,3 Litern Mixverbrauch
   
Preis: 23 940 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Volker Dembke

Dezember 11, 2012 um 9:33 am Uhr

Warum muss jedes Auto, das nicht aus dem vw/audi regal kommt unqualifiziert schlecht gemacht werden. In dieser Sparte gibt es nichts besseres als den MERIVA. Vergleichbare Fahrzeuge aus dem wolfsburger Regal sind erheblich teurer und zugleich qualtativ um einiges schlechter als der OPEL. Und vorsprung durch technik ist schon bei Einführung des Slogans überholt gewesen

Gast auto.de

Dezember 11, 2012 um 8:11 am Uhr

ich komme mit meinem Meriva unter dem 5 Liter ohne Probleme!!!

Gast auto.de

Juli 19, 2012 um 2:53 pm Uhr

Ich denke Opel hat durch die Flex-Austattung die Nase klar vorn!
Und den Hingucker Preis gewinnt man durch die Türen ohnehin. Für mich unter den genannten ganz klar der Favorit!

Comments are closed.

zoom_photo