Autobahnbaustellen: ADAC fordert breitere Fahrsteifen

Autobahnbaustellen: ADAC fordert breitere Fahrsteifen Bilder

Copyright: auto.de

Der ADAC fordert mindestens zehn Zentimeter mehr Platz in Autobahnbaustellen. Der Club verlangt von der Politik, dafür zu sorgen, dass die linken Baustellenspuren für Autos bis mindestens 2,10 Meter Breite ausgelegt sind. Dann könnten gut 80 Prozent der Pkw die linke Spur legal benutzen, die heute durch das Verkehrsschild „zwei Meter Breite“ ausgebremst werden.

Nach Ansicht des Clubs geht es nicht an, dass die Autofahrer wegen zu schmaler Autobahnen entweder in die Illegalität gedrängt oder auf die rechte Spur vertrieben werden. Die meisten linken Autobahnspuren in Baustellen sind nur 2,5 Meter breit. Abzüglich eines seitlichen Sicherheitsabstands von jeweils 25 Zentimetern, dürfen Fahrzeuge mit mehr als zwei Meter Breite diese schmalen Baustellen-Fahrstreifen nicht nutzen. Wer trotzdem links fährt, muss mit 20 Euro Bußgeld rechnen.

Derzeit sind rund 70 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit ihren Außenspiegeln breiter als zwei Meter. Demnach dürften auf der linken Spur eigentlich nur mehr Kleinwagen und Motorräder unterwegs sein.

Der ADAC empfiehlt Autofahren, sich über die tatsächliche Breite des Fahrzeugs zu informieren. Die steht derzeit nämlich nicht in den Fahrzeugpapieren, da dort ohne Außenspiegel gemessen wird. Der ADAC vertritt die Ansicht, dass sich die tatsächliche Fahrzeugbreite unmittelbar aus den Papieren ergeben muss und fordert entsprechende Ergänzungen. Bis diese kommen, gibt es beim Hersteller oder unter www.adac.de/autobreite die entsprechende Auskunft.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 12, 2012 um 2:17 pm Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
Es Stellt sich ir die Frage ob dieses nicht Betrug ist, denn wenn die Straßen in einer Baustelle links bei 2 Meter Breite nur Autos fahren dürfen die schmaler sind als 2m mit Spiegel dann müssten die Spuren rechts ja immer 3,10 sein .
ein LKW mit Spiegel misst man Zwischen 2,50 und 2,58 dann kommt ein Sicherheitsabstand von 25cm an jeder Seite hinzu.(der meiner Meinung in Baustellen zu wenig ist durch Unebenheiten kommt ein Anhänger schnell dazu diesen Bereich auszunutzen.) Ich gehe davon aus das man in Deutschland 70% aller Straßen zu schmal gebaut hat! Denn welche Baustelle hat diese Breite aufzuweisen? Mir würde auf Anhieb keine einfallen. Wenn wir von den Autobahnen und Baustellen weggehen und uns unsere Städte und Landstr. ansehen, wo Abbiegespuren nur 2,55m sind und Landstraßen die nur 5,10m breit sind.
Wo ist die Gerechtikeit, und wann will unser Bundersregierung denn anfangen sich gedanken zu machen? Diese Leute erhalten doch auch Statistik um zu Prüfen ,wo geht der Trend hin. Mannsollte nicht vergessen das der Steuerzahler diese Leute dafür bezahlt.
Bei Gefahr im Verzug kann die Polizei auch eingreifen, wieso schafft unser Freund und Helfer das nicht (wo die Herren den ganzenTag an Gefahrenzohnen Unfälle aufnehnen) Baustellen zu schließen um Verkehrssicherheit zu gewährleisten.
Oder ist es an der Zeit eine Eigene unabhängige Institution zu gründen.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Schmeer Hameln

Comments are closed.

zoom_photo