Autoexperte empfiehlt GM die Magna-Option

Autoexperte empfiehlt GM die Magna-Option Bilder

Copyright: auto.de

Trotz erfolgreich abgeschlossener Insolvenz leidet der US-Automobilhersteller General Motors immer noch unter den altbekannten Problemen. Vor allem bei der GM-Modellpalette und dem Vertrieb sieht Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer weiterhin hohe Risiken.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt er einen Verkauf der Tochter Opel an den Zulieferer Magna. Größter Vorteil ist in den Augen des Wissenschaftlers die automatische Gewinnbeteiligung bei einer Veräußerung des Opel-Hauptanteils an Magna. Auch könne GM mit Opel-Magna eine Technik-Kooperation eingehen, um Entwicklungs- und Produktionskosten zu senken. Ein vollständiger Verbleib von Opel bei GM sei hingegen riskant, da der Mutterkonzern hohe Summen in das Modellprogramm seiner Tochter investieren müsste.

Auch habe GM mit seiner Verhandlungsstrategie das Verhältnis zur russischen Regierung belastet, die sich klar für das Magna-Gaz-Konsortium einsetzt. Der russische Markt bleibe GM ohne Magna zum Großteil verschlossen, so Dudenhöffer.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

zoom_photo