Auszeichnung für Innovation

„Automotive Innovations Award“ wurde verliehen
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Schaeffler

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/CAM

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Peugeot

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Zum fünften mal haben das Center of Automotive Management (CAM) und die Pricewaterhouse Coopers AG gestern Abend in Frankfurt den „Automotive Innovations Award“ verliehen. Ausgezeichnet werden die innovativsten Automobilhersteller und Zulieferer des Jahres. In die Bewertung flossen mehr als 1162 Innovationen von 19 Automobilherstellern und 60 Marken ein.

VWs Rangierhilfe und Schaefflers Antriebe überzeugen

Mit 60 Einzelideen wurde Volkswagen als „Innovationsstärkste Volumenmarke" ausgezeichnet. Eine davon ist die Anhänger-Rangierhilfe Trailer Assist, den das Unternehmen als erstes weltweit in der Kompaktklasse anbietet. Darüber hinaus erhielt Volkswagen zwei weitere Awards als innovationsstärkste Marke in den Kategorien „Interface & Vernetzung" (Gestensteuerung im Golf) sowie „Autonomes Fahren & Sicherheit" (Side Assist Plus im Tiguan).

Schaeffler setzte sich in der Rubrik „Antrieb“ durch. Die Jury honorierte die Kombination eines CVT-Getriebes mit einer Hybrid-Funktion, das heißt einem integrierten E-Motor. Dieses zeichnet sich insbesondere durch geringe Energieverluste sowie eine äußerst kompakte Bauweise und einem damit verbunden erheblichen Bauraum- sowie Gewichtsvorteil aus. Konzipiert ist das Plug-in-Hybrid-Konzept auf CVT-Basis von Schaeffler für Fahrzeuge des volumenstarken B- und C-Segments. „Für die flächendeckende Akzeptanz des Themas Hybrid ist die Bedienung dieser Segmente enorm wichtig“, erklärte Schaeffler-Automotive-Vorstand Matthias Zink.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Schaeffler

Audi bleibt bester Premiumhersteller

Audi sicherte sich zum zweiten Mal den Gesamtsieg in der Kategorie „Premiumhersteller“. „Audi zeigt mit 84 Neuerungen im Berichtszeitraum die meisten fortschrittlichen Lösungen von allen Marken (Volumen- und Premiummarken) und ist somit die innovationsstärkste Marke insgesamt“, heißt es in der Begründung der Jury. In die Bewertung flossen vier Themenfelder ein: Automotive Antriebe, Autonomes Fahren und Sicherheit, Fahrzeugkonzepte und Karosserie sowie Interface und Vernetzung. Darüber hinaus erzielte Audi Auszeichnungen als innovativste Marke in den zwei letztgenannten Einzelkategorien.

Faurecia wurde als „Innovationsstärkster Zulieferer 2017 – Interieur“ für seine Gesamtleistung in diesem Bereich ausgezeichnet. Zusätzlich hob die Jury den Sitz Active Wellness 2.0 des Unternehmens lobend hervor. Für Faurecia ist es bereits die vierte Prämierung in dieser Kategorie des begehrten Automobilpreises in Folge. Über Sensoren sammelt und analysiert das System biometrische Daten des Fahrers und speichert seine Vorlieben. So kann er je nach körperlicher Verfassung, Tageszeit oder Fahrbedingungen einschätzen, ob der Fahrer im halb-autonomen oder autonomen Fahrmodus komfortabel reist. Je nach Zustand – ob Reisekrankheit, Stress, Unbehagen, Müdigkeit oder auch die Bereitschaft, selbst die Steuerung zu bedienen – kann das Sitzsystem entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen.

Mercedes-Benz punktet mit der E-Kasse

Als innovationsstärkstes Modell wurde die E-Klasse von Mercedes-Benz ausgezeichnet. Ausschlaggebend waren Punkte wie die beste Aerodynamik im Segment, die erste Stauende-Notbremsfunktion, die erste Car‑to-X Gefahrenwarnung und Pre-Safe Sound, der das Gehör auf einen drohenden Unfall vorbereiten kann, sowie der sparsamste Dieselantrieb im Segment.
Den Titel innovationsstärkste Premiummarke in der zukunftsweisenden Kategorie „Autonomes Fahren und Sicherheit“ erhielt ebenfalls der Stuttgarter Autohersteller. Hoch bewertet wurden unter anderem der Drive Pilot (ermöglicht teilautomatisiertes Fahren), der aktive Spurwechsel-Assistent, der Remote-Park-Pilot und die Entwicklung des Mercedes-Benz GLC F-Cell als Plug-in-Brennstoffzellen-Fahrzeug.

Peugeot belegte den ersten Platz in der Kategorie „Innovationsstärkste Volumenmarke Fahrzeugkonzept und Karosserie“. Ausgezeichnet wurde die Marke unter anderem für die neuen Mobilitätslösungen wie dem e-Kick-Board, das in verschiedenen europäischen Ländern für den neuen SUV Peugeot 3008 erhältlich ist sowie die Karosserie des 3008, wo hochfeste Stähle und Aluminium verarbeitet werden und zur Gewichtsreduzierung beitragen.

Renault gewann die Kategorie „Innovationsstärkste Volumenmarke Alternative Antriebe” für seine Vorreiterrolle im Bereich Elektromobilität. Jüngstes Beispiel ist die die auf 400 Kilometer gesteigerte Norm-Reichweite des Renault Zoe. Die Jury lobte außerdem den neuen Diesel-Hybrid-Motor Energy dCi 110 Hybrid Assist.

Visteon wurde für den Cockpit-Domain-Controller Smartcore als innovationsstärkster Zulieferer in der Kategorie „Interface und Vernetzung“ ausgezeichnet. Das umfassebnde Bediensystem soll im kommenden Jahr bei einem europäischen und bei einem chinesischen Hersteller in Serie gehen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo