Mercedes-Benz

Autosalon Genf: Mercedes fährt auf Sieg – auch in der “Formel Grün“
Autosalon Genf: Mercedes fährt auf Sieg - auch in der ''Formel Grün'' Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Pilot Rosberg, gerade aus dem neuen SLS-Safety-Car ausgestiegen. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: (von links) Pilot Rosberg, Vertriebs- und Marketing-Chef Schmidt, Pilot Schumacher, Forschungs- und Entwicklungsvorstand Weber, Daimler/Mercedes-Chef Zetsche nach der Präsentation. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Daimler/Mercedes-Chef Zetsche beim Vorstellen des neuen Forschungsfahrzeugs F800 Style. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Schlauchakrobatik bei Mercedes-Präsentation. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Daimler/Mercedes-Chef Zetsche (rechts) im Gespräch mit Teampilot Schumacher. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Pilot Rosberg vor neuem SLS-Safety-Car. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Vertriebs- und Marketing-Chef Schmidt beim Vorstellen des neuen E-Klasse-Cabrios. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Forschungsauto F800 Style. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Der für nächstes Jahr vorgesehene E300 Bluetec ist der erste Dieselhybrid von Mercedes. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes beim Autosalon 2010 in Genf: Daimler/Mercedes-Chef Zetsche (rechts) im Gespräch mit Piloten Rosberg und Schumacher. Bilder

Copyright: auto.de

Genf – Der Kritik musste er sich zuletzt immer und immer wieder stellen: Formel-1-Engagement in diesen Zeiten? Doch Dieter Zetsche kontert: Die Einführung des neuen Mercedes-GP-Teams habe alle förmlich ins neue Jahr hinein katapultiert. Mehr noch: Ein Gefühl von „aufstehen und losgehen“ sei im ganzen Unternehmen zu spüren.

Neues Safety Car für Formel-1

Zumindest sagt der Daimler-/Mercedes-Chef dies jetzt beim Autosalon in Genf – nachdem die Piloten Michael Schumacher und Nico Rosberg im neuen Safety Car der am zweiten März-Wochenende in Manama/Bahrain beginnenden nächsten Formel-1-Saison auf dem Mercedes-Stand vorgefahren sind. Bei dem Flügeltürer handelt es sich um den 571 PS starken SLS der auf Hochleistungsfahrzeuge spezialiserten Mercedes-Tochter AMG, der den SL 63 AMG ablöst und künftig in der Formel-1 immer dann zum Einsatz kommt, wenn gefährliche Situationen wie [foto id=“148006″ size=“small“ position=“right“]Unfälle oder schlechtes Wetter einen normalen Rennverlauf gefährden.

Hohe Ansprüche

Der Schumacher-Coup scheint sich auszuzahlen. Jedenfalls ist der Andrang bei der Präsentation der Schwaben schon am frühen Vormittag genauso gewaltig wie am frühen Nachmittag beim Auftritt von US-Sänger Justin Timberlake beim Ingolstädter Konkurrenten Audi. Die Ansprüche sind freilich hoch: „Wir fahren“, schickt Zetsche hinterher, „nicht nur in der Formel 1 um den Sieg, sondern auch in der Formel Grün“. Was der Daimler-/Mercedes-Mann damit auch bezogen auf den Premiumbereich meint, präzisiert er später so: „Es ist unser Ziel, ‚grüne‘ Autos faszinierender und faszinierende Autos ‚grüner‘ zu machen.“

Dynamische Effizienz

Aus Sicht der Stuttgarter kann Effizienz auch sehr dynamisch sein. Zum Start ihrer „Formel Grün in der Fünf-, Vier- und Dreiliter-Verbrauchsklasse“ [foto id=“148007″ size=“small“ position=“left“]machen sie es in Genf gleich an sechs Exponaten (in Klammern Mixverbrauch pro 100 Kilometer, Kohlendioxid-Mixausstoß pro Kilometer) fest:

Vom F800 Style bis zum E-Klasse-Cabrio

Am neuen Oberklasse-Forschungsfahrzeug F800 Style mit rein batterie-elektrischem und mit Brennstoffzellen-Antrieb (2,9 Liter, 68 Gramm). Am ersten Mercedes-Dieselhybriden E300 Bluetec (4,1 Liter, 109 Gramm), der laut Daimler-Vorstand Thomas Weber, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Entwicklung, im nächsten Jahr auf den Markt kommt. Am neuen Turbodiesel-C220 CDI (4,5 Liter, 119 Gramm) sowie am neuen Turbodiesel-E250 CDI (4,9 Liter, 129 Gramm), die Vertriebs- und Marketing-Chef Joachim Schmidt zufolge eine spezielle Stopp/Start-Automatik erhalten, in der E-Klasse erstmals in Verbindung mit der weiterentwickelten Siebenstufen-Box. Und sie zeigen es am neuen E-Klasse-Cabrio-Viersitzer mit dem automatischen Windschott an der Frontscheibe (5,4 Liter, 143 Gramm).

2013 Elektro-SLS von AMG

Nur der in weniger als vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprintende Supersportler SLS bleibt da vorläufig noch außen vor; eine Elektrovariante kündigt AMG-Chef Volker Mornhinweg allerdings ebenfalls bereits für 2013 an. Für [foto id=“148008″ size=“small“ position=“right“]Dieter Zetsche sind niedrigste Verbrauchs- und Kohlendioxid-Werte durchaus „mit großen und souverän motorisierten Automobilen“ erreichbar. Der Daimler/Mercedes-Chef hält es jedenfalls auch da mit der Formel-1: „Wir wollen das Feld anführen“, sagt er in Genf, „vorzugsweise vom Anfang bis zum Ende.“

Künftiger Partner BYD

Und dann kommt er wieder, dieser zuletzt oft wiederholte Spruch in Verbindung mit dem Hinweis, dass dieses Streben so alt sei wie die Idee vom Erfinder des Automobils: „Wir wollen das Beste oder nichts.“ Es müsste ebenso für den künftigen Partner und Elektrospezialisten aus China mit dem blumigen Namen „Built Your Dreams“ gelten. Bau‘ dir deine Träume. Wenn es nur so einfach wäre.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 6, 2010 um 5:09 pm Uhr

Mercedes bleibt sich treu, mit Arroganz und masslose Selbstüberschätzung. Entscheidend ist doch was am Ende und zu welchen Preis im Autohaus steht und da kann wohl bei locker 20-30% zuviel Gehalt gegenüber anderen Industriezweigen, ewigen Beschäftigungsgarantien auch für alle uneffizienten Mitarbeiter und bei nur 32 Stundenwochen im Entwicklungsbereich kein wirkliches Premium, ausser bei den Kosten und Preis, und weiter merkwürdigen Design herauskommen.

Comments are closed.

zoom_photo