VW

Bei Volkswagen und Porsche wird „Plan B“ immer wahrscheinlicher
Bei Volkswagen und Porsche wird Bilder

Copyright:

Frühestens in einem Jahr rechnet die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit einem Abschluss des Verfahrens gegen die ehemalige Porsche-Spitze. Porsche reagierte auf diese Ankündigung mit einer Ad hoc-Mitteilung, nach der die Wahrscheinlichkeit, dass die Beschlüsse zur Verschmelzung von Volkswagen und Porsche noch in diesem Jahr von 70 Prozent auf 50 Prozent gesunken seien.

In den gerade erstellten Bilanzen beider Unternehmen wird sich diese Botschaft auswirken, für VW positiv, für Porsche negativ. Der Kurs der Porsche-Aktie rutschte um zehn Prozent ab. Vom Ausgang der Ermittlungen hängt es ab, wie die beiden Gesellschaften bewertet werden.

‚Plan B‘

Bei Volkswagen wird nun der „Plan B“ wahrscheinlicher, nach dem VW nur das operative Geschäft von Porsche kauft, nicht aber mit der Holding Porsche SE verschmelzen will. Volkswagen möchte Risiken außen vor lassen, wie sie sich zum Beispiel aus der Klage von Investoren gegen das alte Management ergeben könnten. Dem wird vorgeworfen, den Aktienkurs manipuliert und die Investoren zu spät oder nicht zutreffend informiert zu haben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo