Audi

Beim neuen RS5 hat Audi viel, viel Kraft in einem formschönen Coupé verpackt
Beim neuen RS5 hat Audi viel, viel Kraft in einem formschönen Coupé verpackt Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Die Auslieferungen sollen noch im Frühjahr beginnen. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Die Konkurrenten sind unter anderem M-BMW und AMG-Mercedes. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Der Einstieg beginnt bei rund 78 000 Euro. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Der Motor ist ein 4,2-Liter-Achtzylinder-Sauger mit 450 PS. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Blick auf den Wählhebel der Siebengang-S-Tronic. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Im Cockpit geht es gewohnt Audi-typisch sportlich-funktionell zu. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Seitenschweller prägen den unteren Teil der Coupé-Silhouette. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Zum Jubiläum mit besonders viel Quattro-Erbgut. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Am Heck fallen Spoiler, Diffusor und die Endrohr-Ovale auf. Bilder

Copyright: auto.de

Audi RS5: Mit LED-Leuchten, großen Lufteinlässe und Splitter-Kante am Stoßfänger. Bilder

Copyright: auto.de

Marbella – Es war im März 1980, als Audi damals beim Autosalon in Genf sein erstes Modell mit Vierradantrieb vorgestellt hat. 30 Jahre später bringt die Marke mit den vier Ringen zum Jubiläum ein Auto auf die Straße, dem die Entwickler in der Tat besonders viel von diesem Quattro-Erbgut mitgegeben haben. Dabei handelt es sich um den fast 78 000 Euro teuren RS5, dessen Auslieferung noch im Frühjahr beginnt.

Achtzylinder-Sauger mit 450 PS

Es war unlängst wieder in Genf, wo das auf den bergigen Straßen rund um Marbella im Süden Spaniens und auf der Ascari-Rennstrecke gerade vorgestellte Coupé der Quattro-GmbH sein Debüt gefeiert hat. Der hoch bis über 8000 Touren drehende Achtzylinder-Sauger mit 450 PS und 430 Newtonmetern Drehmoment ist eng mit dem Zehnzylinder verwandt, der den Supersportler R8 antreibt. Der 4,2-Liter-Direkteinspritzer-FSI liefert bullige Kraft,[foto id=“287226″ size=“small“ position=“right“][foto id=“287227″ size=“small“ position=“right“] spricht spontan an, dreht lustvoll hoch – bei voluminösem Klang. In rund viereinhalb Sekunden schafft dieser RS aus dem Stand Tempo 100. Die Elektronik regelt den stürmischen Vorwärtsdrang bei 250 Stundenkilometern ab, auf Wunsch bei 280. Der Normverbrauch findet sich bei unter elf Litern, zumindest laut Datenblatt.

Auf minimale Reibung optimiert

Im direkten Vergleich ist das kein schlechter Wert, nicht gerade gering, aber gegenüber der bayerischen, schwäbischen und italienischen Konkurrenz teils doch viel weniger. Für Technik-Interessierte: Der Motor und der komplette Antriebsstrang sind auf minimale Reibung optimiert. Die Ölpumpe arbeitet bedarfsgerecht. Und das Rekuperationssystem gewinnt beim Ausrollen und Bremsen Energie zurück.

Mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

Der letzte Gang des serienmäßigen Siebengang-Getriebes mit Doppelkupplung ist ebenfalls aus Effizienzgründen länger übersetzt. Die S-Tronic, die für die enormen Kräfte des Achtzylinders noch spezielle Verstärkungen erhalten hat, ist auch manuell über Wippen am Lenkrad schaltbar. Im Automatikmodus kann der Fahrer über das Standard-Fahrdynamiksystem sogar zwischen den drei Einstellungen „auto“, „comfort“ und „dynamic“ wählen. Für [foto id=“287228″ size=“small“ position=“left“]rasante Beschleunigung schon vom Start weg ist zudem das Launch-Controll-Programm da.

Neues Kronenrad-Differenzial

Ein Mittendifferenzial verteilt die Antriebsmomente zwischen Vorder- und Hinterachse. Als neue Entwicklungsstufe kündigen die Ingolstädter ihr selbstsperrendes Kronenrad-Differenzial an. Es baut kompakt, ist leichter und erzielt einen höheren Wirkungsgrad. Bei Bedarf strömen so bis zu 70 Prozent nach vorn und maximal 85 Prozent nach hinten. Die 40:60-Standardauslegung bleibt sportlich heckbetont. Gegen Aufpreis kann das Sportdifferenzial an der Hinterachse geordert werden. Es verteilt die Kraft zwischen den Hinterrädern, was die Stabilität etwa auch im Grenzbereich erhöht. Der komplett abschaltbare elektronische Schleuderschutz verfügt ebenfalls über einen Sportmodus.

Weiter auf Seite 2: Video – Audi RS5; Fahrwerk; Leder …; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Audi RS5

{VIDEO}

Sportlich-straffe Abstimmung

Federn, Dämpfer und Stabilisatoren sind straff abgestimmt. Die Karosserie liegt 20 Millimeter tiefer als beim A5. Der RS kommt auf 19-Zoll-Leichtmetallrädern mit 265er-Breitreifen daher. Die Bremsanlage ist der hohen Leistung angepasst. Auch die Lenkung kann auf verschiedene Kennfelder abgestimmt werden. Ihre Übersetzung [foto id=“287229″ size=“small“ position=“right“]ist variabel. Im Kurvengrenzbereich steuert sie selbsttätig mit kleinen Impulsen gegen.

Mit Leder/Alcantara-Innerem

Auffällig außen sind LED-Tagfahrleuchten, größere Lufteinlässe, Splitter-Kante am Stoßfänger vorn, ausgestellte Kotflügel, Seitenschweller,  automatisch aus- und einfahrender Spoiler in der Heckklappe, großer Diffusor und ovale Auspuff-Endrohre. Im Leder/Alcantara-Inneren des RS5 geht es Audi-typisch sportlich-funktionell zu. Alles in allem: In der Tat viel, viel Kraft, verpackt in einem formschönen Coupé. 

 


Datenblatt: Audi RS5

Motor: Achtzylinder-Benziner
Hubraum: 4,2 Liter
Leistung: 331 kW/450 PS
max. Drehmoment: 430/4000-6000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 4,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit:
250/280 Stundenkilometer
Umwelt:

Laut Audi Mixverbrauch 10,8 Liter pro 100 Kilometer, 252 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Preis:  ab 70 700 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

zoom_photo