Biosprit soll langfristig bis zu 70 Prozent des Bedarfs decken

Biosprit soll langfristig bis zu 70 Prozent des Bedarfs decken Bilder

Copyright: auto.de

Bio-Kraftstoffe können bis zum Jahr 2030 rund 20 Prozent des deutschen Kraftstoffbedarfs decken. Bis 2050 sind laut einer Shell-Studie sogar 70 Prozent möglich. Voraussetzung dafür ist aber eine bessere Kompatibilität mit den Fahrzeugen und die nachhaltige Herstellung, ohne in Konkurrenz mit der Lebensmittelindustrie zu treten.

Das bedeutet, dass der Biosprit entweder aus Rest- und Abfallstoffen stammen muss oder aus der Sprit-Produktion langfristig freigewordener Flächen. Solche Herstellungsverfahren existieren bereits im kleinen Maßstab, führen aber zu deutlich höheren Preisen als bei herkömmlichen Kraftstoffen. Ohne zusätzliche Förderung sind sie nicht marktfähig, weshalb die Studie langfristige Förderprogramme fordert.

Derzeit wird der größte Teil des Bio-Kraftstoffs aus Pflanzen hergestellt, die auch zur Nahrungs- oder Futtermittelproduktion nutzbar wären. Der Anteil am Gesamtverbrauch liegt in Deutschland bei 5,6 Prozent. Die meisten Pkw und Lkw vertragen heute bis zu 10 Prozent Bioethanol im Ottokraftstoff und einen Anteil an Biodiesel bis 7 Prozent. Mittelfristig sind laut der Studie höhere Beimischungen möglich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

zoom_photo