BMW

BMW erprobt erfolgreich lokale Gefahrenwarnung
BMW erprobt erfolgreich lokale Gefahrenwarnung Bilder

Copyright:

Erste Einsatzszenarien der lokalen Gefahrenwarnung haben Entwickler von BMW gemeinsam mit Hessen Mobil im Autobahnnetz rund um Frankfurt am Main erfolgreich getestet. Das System zielt darauf ab, den Fahrer rechtzeitig vor überraschend auftauchenden Gefahren auf der Autobahn zu warnen, beispielsweise vor Stauenden hinter Kurven, Unfällen, Starkregenfronten, Glatteis oder engen Wanderbaustellen. Der Autofahrer erhält genau dann und nur dann eine Meldung, wenn sie für seine tatsächlich gefahrene Strecke relevant ist.

In dem in die Initiative ‚Staufreies Hessen‘ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung eingebetteten Projekt DIANA II – Dynamic Information and Navigation Assistance II – wurden sämtliche mobilen Baustellenanhänger von den Autobahnbehörden mit einem Sender ausgestattet, der den aktuellen Ort sowie weitere Informationen übermittelt. Dazu gehört, ob eine oder mehrere Fahrspuren oder der Standstreifen gesperrt wurden, auf welche Fahrstreifen auszuweichen ist und wie hoch die im Baustellenbereich erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist.

Die Baustellendaten gelangen über die Verkehrszentrale von Hessen Mobil und einen Diensteserver über eine Mobilfunkverbindung in das BMW-Testfahrzeug und werden dort für eine ortsgenaue Fahrerinformation aufbereitet. Erhält das Testfahrzeug die Information über eine vorausliegende Tagesbaustelle, informiert es den Fahrer über das Navigationsdisplay rechtzeitig vor der möglichen Gefahr.

Mit Einführung des TPEG-Standards in die Serie hat BMW bereits die technischen Voraussetzungen im Fahrzeug geschaffen, um lokale Gefahrenwarnung verarbeiten zu können. Die Technik im Fahrzeug ermöglicht es zukünftig, Ortsangaben mit einer Genauigkeit von unter fünf Meter zu verarbeiten. Sowohl der Warnzeitpunkt als auch der Gefahrenort lassen sich ortsgenau anzeigen. Durch die Nutzung bereits vorhandener Übertragungsnetze wie Mobilfunk und digitales Radio kann die lokale Gefahrenwarnung flächendeckend eingeführt werden. In weiteren Entwicklungsstufen soll auch die Polizei lokale Warnungen einstellen können. BMW arbeitet daran, dass auch durch die im Fahrzeug verbauten Sensoren Gefahren erkannt und an eine Verkehrszentrale berichtet werden können.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa.

Die besten Autos in Deutschland: Opel Corsa

Skoda setzt den Octavia RS unter Strom

Skoda setzt den Octavia RS unter Strom

Mazda MX-30.

Mazda bricht mit dem MX-30 ins Elektrozeitalter auf

zoom_photo