BMW K 1300 S

BMW K 1300 S Motorsport: Powerbike als Sondermodell

auto.de Bilder

Copyright: BMW

auto.de Bilder

Copyright: BMW

auto.de Bilder

Copyright: Thilo Kozik/mid

Im BMW-Stall markiert die K 1300 S dank des potenten starken Vierzylinder-Motors mit 129 kW/175 PS den Muskelprotz für sportliches Touren. Für 2015 haben die Münchener ihren Sporttourer als Sondermodell "Motorsport" nicht nur technisch aufgewertet. Vielmehr hebt ein besonderes Farbkonzept die frischen Qualitäten auch optisch hervor: Die neue BMW K 1300 S kommt in Blackstorm metallic, Lightwhite uni und Lupinblau metallic wohl abgeschmeckt mit roten Zierstreifen, was Assoziationen zur hauseigenen M-Sparte weckt. Kontrastierend wirken ein in Schwarz gehaltener Motorspoiler sowie das getönte Windschild, die den Anspruch der "Motorsport" als ernst zu nehmendes Powerbike unterstreichen.
auto.de

Copyright: Thilo Kozik/mid

Sportlich, sportlich

Den sportlichen Ambitionen der K 1300 S genügt der 1 293 ccm große Reihenvierer voll und ganz, der mit 175 PS Leistung hausintern nur vom Renner S 1000 RR übertroffen wird. Mit einem maximalen Drehmoment von 140 Newtonmetern muss sie sich lediglich den Sechszylindern der K 1600-Baureihe beugen. In der Fahrpraxis bedeutet das einen gewaltigen Schub aus dem Stand. Doch insbesondere der Durchzug im mittleren Drehzahlbereich fällt geradezu imposant aus: Wenn das Gas aus der Mittelstellung plötzlich voll aufgerissen wird, katapultiert der Reihenvierer den bayerischen Sporttourer mit Vehemenz nach vorn. Druck und Drehfreude halten bis weit in den fünfstelligen Drehzahlbereich unvermindert an.

Als Höchsttempo geben die Bayern mit 285 km/h an. Allerdings läuft der Motor für Vierzylinder-Verhältnisse etwas rau. Das sportlich knapp gestufte Sechsgang-Getriebe funktioniert gerade beim Einlegen des ersten Gangs nicht ganz reibungs- und geräuschlos. Doch einmal in Fahrt, verschwindet dieses Problem dank der rennsportlichen Ausstattung der „Motorsport“-Edition: Der implantierte HP-Schaltassistent erübrigt bei schnellem Hochschalten Kupplung und Gaswegnahme. Bei stehendem Gas wird einfach hochgeschaltet, die Elektronik kümmert sich um eine ideale Kraftübertragung. Zumindest bei höheren Drehzahlen funktioniert das ausgezeichnet.

Handarbeit

Dann bringt der handgefertigte Akrapovic-Schalldämpfer aus Titan mit sattem Sound das Sporttourerherz in Wallung, gleichzeitig spart er Gewicht gegenüber dem Serienbauteil ein. Das gilt auch für die leichten Schmiederäder aus der HP-Sportabteilung, mit denen die ungeliebten ungefederten Massen für ein optimiertes Handling verringert werden. Zum Serienumfang des Sondermodells gehört ebenfalls die zweite Generation der elektronischen Fahrwerksverstellung "Dynamik ESA II" und die Traktionskontrolle "ASC". Vom Lenkerende lassen sich beim ESA zwischen drei Modi für die Fahrweise "Komfort", "Normal" und "Sport" und die Beladung "solo", "zu zweit" oder "zu zweit zusätzlich mit Gepäck" wählen. Dabei bewirken die Einstell-Varianten deutlich unterschiedliche Charakteristika, die der "K" ein entsprechend den Vorgaben wunschgemäßes Fahrverhalten verpassen. Überhaupt fährt sich die gegenüber dem Standardmodell mit 254 kg Lebendgewicht um rund vier Kilo erleichterte Wuchtbrumme erstaunlich unkompliziert. Hinterm dem getönten Windschild ergibt sich eine nicht unbequeme Sitzposition, die zusammen mit der ausgewogenen Gewichtsverteilung ein gutes Kontrollegefühl vermittelt. So bekommt der Motorsport-Pilot auch im gewundenen Hinterland zu seinem Spaß und fühlt sich selbst in der Stadt nicht deplatziert. Das ändert aber nichts daran, dass er sich am allerwohlsten auf schnellen Überlandstraßen und flotten Autobahnetappen fühlt. Im Gegensatz zu einem Supersportler vom Schlage der S 1000 RR ist das Einsatzspektrum der K aber deutlich vielfältiger. Für den Bereich Sicherheit sind die teilintegriert werkelnden ABS-Bremsen zuständig, die der Dynamik mit hoher Effizienz klare Grenzen aufzeigen. Leichtes Pulsieren in den Hebeln kündet von der feinfühligen Arbeit im Regelbereich; verlässlich und gut dosierbar verrichten die Doppelscheibenbremsen ihren Job. Ausstattungsmäßig wartet die im Sonderlack angetretene Sonderedition mit zahlreichen sinnvollen Features auf, die der Normal-K-Fahrer vermutlich in der umfangreichen Zubehörliste dazu ordern würde. Die Liste reicht vom Dynamik ESA, dem Schaltassistenten, Akrapovic-Schalldämpfer und leichteren Felgen über die Antischlupfregelung, den Bordcomputer und die Reifenluftdruckkontrolle bis zu den einstellbaren HP-Fußrasten für Fahrer und Beifahrer. Für hohen Fahrkomfort auch bei sinkenden Temperaturen, höheren Geschwindigkeiten und längeren Ausfahrten sind beheizbare Griffe ebenfalls serienmäßig an Bord.
auto.de

Copyright: BWM

Fazit

Mithin paart die BMW K 1300 S Motorsport souveräne sportliche Fahrdynamik mit ausgewachsenen Tourenqualitäten zum Preis von 19 950 Euro. Das erscheint auf den ersten Blick ziemlich happig, doch erspart es dem Käufer die BMW-typische Aufpreispolitik – bei der „Motorsport“ ist alles Nützliche schon inklusive.

Thilo Kozik/mid

Technische Daten BMW K 1300 S

Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Vierzylinder-Reihenmotor, vier Ventile je Zylinder
Hubraum: 1 293 ccm
Bohrung x Hub: 80 x 64,3 mm
max. Leistung: 129 kW/175 PS bei 9 250/min
max. Drehmoment: 140 Nm bei 8 250/min
elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, Sechsganggetriebe, Kardanantrieb, Alu-Brückenrahmen, BMW-Duolever vorn, Aluminium-Einarmschwinge mit Zentralfederbein hinten, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten, Teilintegral-ABS
Reifen vorn: 120/70 ZR 17
hinten: 190/55 ZR 17
Sitzhöhe: 820 mm
Tankinhalt: 19,0 l
Leergewicht: 254 kg
zul. Gesamtgewicht: 460 kg
Preis: 19 950 Euro

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo