BMW M135i

BMW M135i: Der Dino unter den Kompakten
auto.de Bilder

Copyright: Dieter Schwaab/mid

auto.de Bilder

Copyright: Dieter Schwaab/mid

auto.de Bilder

Copyright: Dieter Schwaab/mid

auto.de Bilder

Copyright: Dieter Schwaab/mid

auto.de Bilder

Copyright: Dieter Schwaab/mid

Heckantrieb und Sechszylinder: Noch dürfen die Freunde der Fahrdynamik diese Kombination im BMW M 135i genießen. Doch nur noch begrenzt, denn 2017 wird der quer-dynamische Bayer durch einen Fronttriebler ersetzt. Ein wenig geht es der letzten Heckschleuder unter den Kompaktwagen wie den Dinosauriern: Die Evolution frisst ihre Kinder, weil sich die Lebensbedingungen geändert haben. Wer den Motor vorne, den Antrieb aber hinten hat, fährt der Konkurrenz bei den Kosten und dem Platzangebot hinterher. Und dort, wo man ihr davonfahren könnte, bei der Dynamik, läuft es ohnehin auf die spaßtötende Gleichmacherei eines neutralen Fahrverhaltens hinaus. Auch beim Motor regiert längst die Vernunft. Stammtisch-Prahlereien um die Beschleunigung oder Höchstgeschwindigkeit sind out, sich den niedrigsten Verbrauch um die Ohren zu hauen ist in. Was will man da noch mit einem drei Liter großen und 326 PS starken Twinturbo-Sechszylinder, der alleine schon mit dieser Bezeichnung deutlich macht, dass er ohne einen Geniestreich der Ingenieure kaum die Abgasgrenzwerte des Jahres 2020 erfüllen wird?Immerhin ist dieser Abgesang auf eine vom Aussterben bedrohte Kfz-Spezies noch Zukunftsmusik. Schließlich gibt es sie noch, die in eine brave Großserien-Karosserie gepackte pure Fahrfreude.
auto.de

Copyright: Dieter Schwaab/mid

M135i – Tiefer und breiter

Auf den ersten Blick ist der M135i ein 1er wie jeder andere, denn nur an den dicken Socken, dem tiefer gelegten Fahrwerk und der grimmigeren Front sieht man ihm an, dass es sich nicht um das 136 PS starke Basismodell handeln kann. Doch was tatsächlich in ihm steckt, muss man sich erst „erfahren“. Allein des herrlichen Reihen-Sechsers wegen lohnt sich jeder Kilometer, den man mit dem kleinen Bayern zurücklegen darf. Die beiden Turbolader sorgen dafür, dass das Triebwerk praktisch ansatzlos Leistung liefert, sobald der Fahrer das Gaspedal auch nur streichelt. Zwischen Leerlauf und Vortrieb gibt es keinen spürbaren Übergang. Und die Drehmomentkurve formt ein Hoch-Plateau, denn die gewaltigen 450 Nm stehen zwischen 1.300 und 4.500/min bereit. Es ist daher gar nicht nötig, in die Regionen der Höchstleistung von 5.800/min vordringen, um sehr schnell vorwärtszukommen.

Und für den Stammtisch gibt es weitere gute Nachrichten:…

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW X2

BMW X2 erhält Facelift

BMW 4er Cabrio

BMW 4er Cabrio: Große Nase, elegante Linie

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Audi A3 Sportback bekommt einen starken Plug-in-Hybrid

zoom_photo