BMW S 1000 RR

BMW S 1000 RR: Aufgewertete Bayern-Power

auto.de Bilder

Copyright: BWM

Die Messlatte für seinen weiß-blauen Vierzylinder-Supersportler S 1000 RR legt BMW für 2015 noch einmal höher. Das 2009 mit durchschlagendem Erfolg eingeführte und drei Jahre später überarbeitete Bike wirkt im neuen Modelljahr optisch dynamischer daher. Es wird noch leichter und stärker und integriert zugleich die neuesten Errungenschaften der elektronischen Fahrwerksregulation.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

Der Supersportler bringt mit nun 204 kg vollgetankt inklusive Race ABS vier Kilogramm weniger auf die Waage als der Vorgänger, die Motorleistung steigt um 6 PS auf 146 kW/199 PS und der optimierte Drehmomentverlauf weist ein Maximum von 113 Nm auf - einem überarbeiteten Zylinderkopf mit neuer Einlassnockenwelle und zahlreichen Detailänderungen wie leichteren Titanventilen sei Dank. Gleichzeitig soll die Neue durch den Einbau zusätzlicher und die Verfeinerung vorhandener elektronischer Regelsysteme auch benutzerfreundlicher geworden sein. Und das kann die S 1000 RR gleich zu Beginn des Fahrtests unter Beweis stellen, denn die Rennstrecke Monteblanco unweit von Sevilla ist vom nächtlichen Regen noch ziemlich nass.
auto.de

Copyright: BMW

Drei Fahrmodi

Serienmäßig kann der Fahrer während der Fahrt die drei Fahrmodi „Rain“, „Sport“ und „Race“ anwählen, die neben der Motorsteuerung auch den Eingriff des Race-ABS und der Traktionskontrolle festlegen. Angesichts der Bedingungen haben die Verantwortlichen zunächst „Rain“ eingestellt. Dann bleiben „nur“ 187 PS übrig, das maximale Drehmoment ist auf 108 Nm begrenzt. Weich und gut kontrollierbar fällt die nun vollelektronische Gasannahme aus und das serienmäßige Race ABS regelt für maximale Sicherheit sehr zeitig.

Ohne Schweißausbrüche unterm Helm

Die von der Schräglage des Bikes abhängige Traktionskontrolle „DTC“ (Sonderausstattung) greift sehr früh vor der Haftgrenze ein. Das ebenfalls optionale semiaktive Fahrwerk „DDC“ sorgt mit einer weichen Dämpfungsabstimmung für guten Fahrbahnkontakt. So kann man viel flotter als gedacht den unbekannten Kurs umrunden. Erstaunlich fallen die möglichen Schräglagen aus. Und nach vorsichtigem Herantasten werden Beschleunigungs- wie Bremsmanöver immer deftiger, ohne für Schweißausbrüche unter dem Helm zu sorgen. Das Thema Fahrerfreundlichkeit hat die S 1000 RR ziemlich beeindruckend umgesetzt.

Viele Helfer

Als hätten die BMW-Verantwortlichen auch Einfluss auf die Dramaturgie des Tages, reißt der Himmel zunehmend auf und die andalusische Sonne wärmt und trocknet den Asphalt von Minute zu Minute mehr. Mehr Dynamik bringen bei diesen Bedingungen die Fahrmodi "Sport" und "Race" mit voller Leistung und direkterem Ansprechverhalten. DTC und Race-ABS greifen jeweils weniger ein. Als Sonderausstattung sind die Testfahrzeuge mit "Fahrmodi Pro" ausgestattet. Damit umfasst die Elektronik zusätzlich den Fahrmodus "Slick" und mit der Einstellung "User" ein individuell konfigurierbares Setting aller Parameter. Außerdem gehören dann eine Launch Control für perfekte Rennstarts, der konfigurierbare Geschwindigkeitsbegrenzer "Pit-Lane-Limiter" und die Dynamische Traktionskontrolle DTC mit Schräglagensensor dazu.
auto.de

Copyright: BMW

Der „Slick“-Modus

In „Slick“ lässt sich diese in plus/minus sieben Stufen während der Fahrt feinjustieren und erlaubt entsprechend zunehmenden Schlupf am Hinterrad. Sanft radiert dann die dicke 200er-Walze am Heck aus der Kurve, ohne das Fahrwerk übermäßig in Wallung zu bringen. Bei diesem scheint sich auf den ersten Blick weniger als am Antrieb getan zu haben, doch dieser Eindruck täuscht. Der vierteilige geschweißte Leichtmetall-Brückenrahmen bekam eine neue innere Struktur verpasst, alle Parameter der Fahrwerksgeometrie wurden ebenso wie die voll einstellbaren Federelemente modifiziert.

Das Handling

Insgesamt steht die neue Doppel-R etwas höher als die Alte. Das soll das Handling, die Traktion und das Feedback im Grenzbereich optimieren. BMW hat auch das semiaktive Fahrwerk Dynamic Damping Control DDC, das die Dämpfung von Upside-down-Gabel und Federbein an die jeweilige Fahrsituation anpasst, verfeinert. Weiterentwickelt wurden auch Soft- wie Hardware des teilintegralen Race-ABS, das am Ende der Start-Zielgeraden die BMW-Rakete sicher und zuverlässig aus 270 km/h herunterbremst, damit die folgende Spitzkehre sicher genommen werden kann. Der Slick-Modus reduziert die stabilisierende Wirkung des automatisch mitbremsenden Hinterrades, was spürbar mehr Unruhe bringt - von Experten jedoch auch zum Einlenken genutzt werden kann.
auto.de

Copyright: BMW

„HP Schaltassistent Pro“

Ein echte Zubehör-Empfehlung ist der „HP Schaltassistent Pro“. Er erlaubt nicht nur das Hochschalten bei voll geöffnetem Gasgriff ohne Kupplung, sondern auch das Herunterschalten ohne Kupplungsbetätigung oder Zwischengas. Das funktioniert ausgezeichnet und fast ohne Lastwechseleinflüsse auf das Hinterrad. Zudem kann der Fahrer den Lenker fest in beiden Händen halten, ohne Unruhe durch die Kupplungsbetätigung zu verursachen. Nach den Erfahrungen mit den in Monteblanco komplett mit dem Zubehör ausgerüsteten Testmaschinen dürfte die Ausrüstungsquote damit sehr hoch liegen – allein die Temporegelung erscheint verzichtbar.

Die Kosten?

Was die gelungene Evolution des ersten Reihenvierzylinder-Supersportlers aus Bayern denn nun kosten wird, war den Verantwortlichen noch nicht zu entlocken. „Auf Vorgängerniveau“, hieß es dazu. Das wären rund 17.000 Euro, allerdings ohne die hier vorgestellten Zusatz-Optionen, die die neue S 1000 RR erst so unwiderstehlich für Sportsfreunde machen.

Technische Daten BMW S1000RR

Motor: Reihen-Vierzylinder-Viertakt-Motor, vier Ventile je Zylinder, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, Sechsganggetrieb
Hubraum: 999 ccm
Bohrung x Hub: 80,0 x 49,7 mm
max. Leistung: 142 kW/193 PS bei 13 000/min
max. Drehmoment: 112 Nm bei 9 750/min
Aufbau: Leichtmetall-Brückenrahmen, Upside-Down-Teleskopgabel, Leichtmetall-Zweiarmschwinge mit angelenktem Zentralfederbein, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten, Race-ABS, DTC, DDC
Reifen vorn: 120/70 ZR 17,
Reifen hinten: 200/55 ZR 17
Sitzhöhe: 820 mm
Tankinhalt: 17,5 Liter
Leergewicht: 199 kg
zul. Gesamtgewicht: 390 kg
Preis: cirka 17.000 Euro (ohne Sonderausstattung

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo