Dritter BMW-i

BMW i: Noch ein i-Modell bis 2020
auto.de Bilder

Copyright: BMW

Aller guten Dinge sind drei: Und deshalb will Autobauer BMW nach dem i3 und dem i8 bis 2020 noch ein drittes Mitglied in die i-Familie aufnehmen. Das sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich der Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Demnach soll die Entscheidung über ein „völlig neues Innovationskonzept“ bis Ende des Jahres fallen. Bei dem Fahrzeug müsse es sich laut Fröhlich nicht zwingend um ein weiteres Elektroauto handeln, unterstrich Fröhlich.

„Wir hätten nicht mehr bauen können“

BMW hat 2014 insgesamt 16.052 Fahrzeuge des Kompaktwagens i3 und 1.741 Exemplare vom Sportwagen i8 verkauft. Klaus Fröhlich widerspricht Behauptungen, der Absatz liege unter den Erwartungen: „Wir hätten nicht mehr Einheiten bauen können.“ 2015 werde die i-Produktion „erheblich steigen“. Derzeit liegen die Wartezeiten für den rein elektrisch betriebenen i3 bei drei bis vier Monaten, beim Hybridsportler i8 müssen sich Käufer bis zu acht Monate gedulden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Yamaha X-Max 300: (K)Eine echte Überraschung

Fahrbericht Yamaha X-Max 300: (K)Eine echte Überraschung

Rolls-Royce Ghost Zenith nimmt ein Stück geschmolzene Emily mit

Rolls-Royce Ghost Zenith nimmt ein Stück geschmolzene Emily mit

Mercedes-AMG GT Black Series.

Mercedes-AMG GT Black Series auf dem Nürburgring

zoom_photo